Qimonda streicht zehn Prozent der Stellen

München - Der Chip-Hersteller Qimonda will sich nach erneuten Verlusten von jedem zehnten Mitarbeiter trennen. Die Verluste im zweiten Geschäftsquartal bis Ende März seien im Vergleich zu den vorherigen drei Monaten zwar zurückgegangen.

Qimonda befinde sich aber immer noch in einem sehr schwierigen Marktumfeld, sagte Vorstandschef Kin Wah Loh am Dienstag in einer Telefonkonferenz. Einsparungen seien daher notwendig. Die Konzernmutter Infineon hatte nach Veröffentlichung der Qimonda-Zahlen am Vorabend angekündigt, den geplanten Verkauf ihres Mehrheitsanteils voranzutreiben. Daraus ergibt sich für Infineon aber zunächst ein Abschreibungsbedarf von rund einer Milliarde Euro.

Wo genau wie viele Stellen bei Qimonda wegfallen, ist dem Management zufolge noch nicht entschieden. Neben dem geplanten Abbau von Arbeitsplätzen zieht sich das Münchener Unternehmen auch weitgehend aus der Forschung für Flash-Speicher zurück und kündigte eine erst vor einem Jahr geschlossene entsprechende Partnerschaft mit dem taiwanesischen Wettbewerber Macronix auf. So will Qimonda ab 2009 auf jährliche Einsparungen von insgesamt 180 Millionen Euro kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare