+
Ein Qimonda-Beschäftigter demonstriert für den Fortbestand des Unternehmens.

Qimonda-Beschäftigte bitten Seehofer um Hilfe

München - Die Beschäftigten von Qimonda haben Ministerpräsident Horst Seehofer um Hilfe gebeten. Er soll sie bei dem Überlebenskampf des insolventen Chip-Herstellers unterstützen.

“Ganz konkret bitten wir Sie, Ihren politischen und persönlichen Einfluss in Bayern, in Deutschland und in der EU für Qimonda in die Waagschale zu legen“, hieß es in einem offenen Brief des Qimonda- Betriebsrates, der am Montag veröffentlicht wurde. Seehofer solle dem Unternehmen bei der Investorensuche und der Finanzierungssicherung helfen. Zugleich bat der Betriebsrat Seehofer um ein persönliches Gespräch über die Lage des Unternehmens.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos …
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des …
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Zur Eröffnungsgala gab's ein paar Pannen - der erste reguläre ICE auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München ist aber überpünktlich. Doch schon wenig später gab es wieder …
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet
Der Einstieg in die Serienproduktion von Elektroautos wird die Arbeit in den Werken der Hersteller verändern - daran herrscht kein Zweifel. Aber wie genau und wann? …
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet

Kommentare