+
Ein Qimonda-Beschäftigter demonstriert für den Fortbestand des Unternehmens.

Qimonda-Beschäftigte bitten Seehofer um Hilfe

München - Die Beschäftigten von Qimonda haben Ministerpräsident Horst Seehofer um Hilfe gebeten. Er soll sie bei dem Überlebenskampf des insolventen Chip-Herstellers unterstützen.

“Ganz konkret bitten wir Sie, Ihren politischen und persönlichen Einfluss in Bayern, in Deutschland und in der EU für Qimonda in die Waagschale zu legen“, hieß es in einem offenen Brief des Qimonda- Betriebsrates, der am Montag veröffentlicht wurde. Seehofer solle dem Unternehmen bei der Investorensuche und der Finanzierungssicherung helfen. Zugleich bat der Betriebsrat Seehofer um ein persönliches Gespräch über die Lage des Unternehmens.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare