+
Ein Qimonda-Beschäftigter demonstriert für den Fortbestand des Unternehmens.

Qimonda-Beschäftigte bitten Seehofer um Hilfe

München - Die Beschäftigten von Qimonda haben Ministerpräsident Horst Seehofer um Hilfe gebeten. Er soll sie bei dem Überlebenskampf des insolventen Chip-Herstellers unterstützen.

“Ganz konkret bitten wir Sie, Ihren politischen und persönlichen Einfluss in Bayern, in Deutschland und in der EU für Qimonda in die Waagschale zu legen“, hieß es in einem offenen Brief des Qimonda- Betriebsrates, der am Montag veröffentlicht wurde. Seehofer solle dem Unternehmen bei der Investorensuche und der Finanzierungssicherung helfen. Zugleich bat der Betriebsrat Seehofer um ein persönliches Gespräch über die Lage des Unternehmens.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare