+
Ein Qimonda-Beschäftigter demonstriert für den Fortbestand des Unternehmens.

Qimonda-Beschäftigte bitten Seehofer um Hilfe

München - Die Beschäftigten von Qimonda haben Ministerpräsident Horst Seehofer um Hilfe gebeten. Er soll sie bei dem Überlebenskampf des insolventen Chip-Herstellers unterstützen.

“Ganz konkret bitten wir Sie, Ihren politischen und persönlichen Einfluss in Bayern, in Deutschland und in der EU für Qimonda in die Waagschale zu legen“, hieß es in einem offenen Brief des Qimonda- Betriebsrates, der am Montag veröffentlicht wurde. Seehofer solle dem Unternehmen bei der Investorensuche und der Finanzierungssicherung helfen. Zugleich bat der Betriebsrat Seehofer um ein persönliches Gespräch über die Lage des Unternehmens.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Ökostrom stärker fördern, den Ausbau deckeln oder alles dem Markt überlassen? Darüber streiten Experten und Parteien. Der Bundesverband Erneuerbare Energien warnt kurz …
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Finnischer Energiekonzern Fortum greift nach Uniper
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Finnischer Energiekonzern Fortum greift nach Uniper
Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist bis zum Nachmittag nicht in Schwung gekommen. Das gespannte Warten auf den Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed …
Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage
In Betrieben sorgt der Mindestlohn noch immer für Konflikte: Nun hat das höchste deutsche Arbeitsgericht klargestellt, was für Nachtzuschläge und Feiertagsvergütungen …
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage

Kommentare