+
Bei Quelle gehen jetzt bald die letzten Lichter aus: Der Abverkauf der Restposten soll laut Insolvenzverwalter am 19. Dezember enden.

Quelle-Ausverkauf endet in Kürze

Fürth - Beim insolventen Versandhändler Quelle gehen bereits in wenigen Tagen die Lichter komplett aus. “Die Hälfte der 63 Technik-Center schließt zum 12. Dezember und der Rest zum 19. Dezember“, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters.

Der Sprecher bestätigte am Freitag damit einen Bericht der “Nürnberger Nachrichten“. Bereits Ende November war der Abverkauf über das Internet eingestellt worden. Allerdings türmen sich noch immer Millionen Artikel in den Quelle- Lagern.

Die Insolvenzverwaltung gehe davon aus, dass bis zum Abschluss des Abverkaufs noch Waren im Wert von 50 Millionen Euro vorhanden seien. “Diese gehen dann aber nicht an Privatkunden, sondern an Drittverwerter“, sagte Schulz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“
Die bayerische Wirtschaft hat vergangenes Jahr noch mehr ins Ausland verkauft und dort auch viel mehr Geld für Einkäufe ausgegeben. Nur das Zugpferd macht Sorgen.
Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“
Camelicious: Babynahrung mit Kamelmilch soll bald auf den Markt kommen 
Schon seit Jahrhunderten schwören Wüstenbewohner auf Kamelmilch. Bis heute finden sich Milch und Fleisch der Tiere in Restaurants. Was sich die Firma Camelicious aber …
Camelicious: Babynahrung mit Kamelmilch soll bald auf den Markt kommen 
Qualcomm hebt Gebot für Chipfirma NXP an
Schon seit Herbst 2016 versucht der Chipkonzern Qualcomm, den Halbleiter-Spezialisten NXP zu übernehmen. Nun sollen die widerspenstigen Aktionäre mit einem höheren Preis …
Qualcomm hebt Gebot für Chipfirma NXP an

Kommentare