+
Die Mitarbeiter bei Quelle müssen erneut um ihre Arbeitsplätze bangen.

Insolvenzverwalter will Belegschaft informieren

Quelle: Bangen um 1500 Jobs

Fürth - Beim insolventen Versandhaus Quelle sollen allein im Raum Nürnberg-Fürth 1.500 Jobs gefährdet sein. Auch der Betriebsratsvorsitzende, Ernst Sindel, rechnet mit tiefen Einschnitten bei der Belegschaft.

“Jeder der denkt, die Sanierung von Quelle ginge ohne massiven Abbau von Arbeitsplätzen, ist ein Fantast“, sagte Sindel dem “Tagesspiegel“ (Donnerstagausgabe). Eine Zahl zum Stellenabbau nannte er nicht.

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Nach einer Vorabmeldung der “Süddeutschen Zeitung“ stehen allein im Raum Nürnberg-Fürth 1.500 Arbeitsplätze auf der Kippe. Eigenständig kann die Primondo-Gruppe mit Quelle und einigen Spezialversendern laut Sindel nicht weitermachen. “Wir brauchen einen Investor zum Überleben“, sagte der Betriebsratsvorsitzende laut Vorabmeldung. Bisher sei aber kein Investor gefunden worden. Der vorläufige Arcandor-Insolvenzverwalter Klaus-Hubert Görg will die Beschäftigten am (morgigen) Donnerstag informieren.

Der insolvente Handels- und Reisekonzern Arcandor hatte am Mittwoch erklärt, die Unternehmenstöchter, darunter Karstadt und Primondo, sollten einzeln verkauft werden. Am Samstag will Arcandor die Suche nach einem Ankerinvestor für den Gesamtkonzern offiziell einstellen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
München (dpa) - Das Amtsgericht München hat den Vereinsstatus des ADAC bestätigt. Eine Löschung aus dem Vereinsregister werde abgelehnt, das Amtsermittlungsverfahren …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare