+
Quelle-Chef Konrad Hilbers: “Wir sind der Überzeugung, dass Quelle es verdient hat.“

Quelle-Chef: Unternehmen hat "sanierungsfähigen Kern"

Berlin - Quelle-Chef Konrad Hilbers hat zur Rettung des Traditionsunternehmens erneut staatliche Hilfen gefordert. Quelle habe einen “sanierungsfähigen Kern“, sagte Hilbers am Montag im ZDF-Morgenmagazin.

Daher sei es richtig, den Konzern mit staatlicher Unterstützung zu retten. Schließlich hätte der Konzern “schon vor der Insolvenz in Berlin Hilfestellung angefragt“. Dort sei damals die Entscheidung gefallen, dass auch eine Insolvenz ein probates Mittel der wirtschaftlichen Entwicklung sei.

Lesen Sie dazu:

Heute ist der Schicksalstag für Quelle

Über die Zukunft des Unternehmens berät heute Nachmittag erneut der Bürgschaftsausschuss der Bundesregierung. Es geht um einen sogenannten Massekredit in Höhe von 50 Millionen Euro, der zur Hälfte vom Bund getragen werden soll. 21 Millionen will Bayern zur Verfügung stellen, vier Millionen Euro sollen aus Sachsen kommen. Die geforderten 50 Millionen seien als Sicherheit notwendig, “damit wir unsere Hauptfinanzierungsprogramm wieder zum Laufen bringen“, sagte Hilbers. “Wir sind der Überzeugung, dass Quelle es verdient hat.“ Jetzt müsse die Diskussion um die Überlebensfähigkeit beendet sein, sagte der Quelle-Chef. “Wir sind hart am Arbeiten, um einen Überlebensplan in den nächsten Wochen zu liefern.“

Der Quelle-Katalog früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Die Eigner seien in der Insolvenz ausgeschaltet und würden nicht viel von Ihren Aktienwerten erhalten können, erklärte der Konzern-Chef angesichts von Forderungen, die Eigner des Unternehmens stärker zur Verantwortung zu ziehen. Der Insolvenzverwalter hätte vom Unternehmen aber einen Plan in Aussicht gestellt bekommen, der darlege wie “in Eigenverantwortung das Unternehmen weitergeführt“ werden könne. Gläubigern solle dann “eine maximale Quote geboten werden, um Schulden zurück zu zahlen“, sagte Hilgers.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare