+
Quelle-Chef Konrad Hilbers: “Wir sind der Überzeugung, dass Quelle es verdient hat.“

Quelle-Chef: Unternehmen hat "sanierungsfähigen Kern"

Berlin - Quelle-Chef Konrad Hilbers hat zur Rettung des Traditionsunternehmens erneut staatliche Hilfen gefordert. Quelle habe einen “sanierungsfähigen Kern“, sagte Hilbers am Montag im ZDF-Morgenmagazin.

Daher sei es richtig, den Konzern mit staatlicher Unterstützung zu retten. Schließlich hätte der Konzern “schon vor der Insolvenz in Berlin Hilfestellung angefragt“. Dort sei damals die Entscheidung gefallen, dass auch eine Insolvenz ein probates Mittel der wirtschaftlichen Entwicklung sei.

Lesen Sie dazu:

Heute ist der Schicksalstag für Quelle

Über die Zukunft des Unternehmens berät heute Nachmittag erneut der Bürgschaftsausschuss der Bundesregierung. Es geht um einen sogenannten Massekredit in Höhe von 50 Millionen Euro, der zur Hälfte vom Bund getragen werden soll. 21 Millionen will Bayern zur Verfügung stellen, vier Millionen Euro sollen aus Sachsen kommen. Die geforderten 50 Millionen seien als Sicherheit notwendig, “damit wir unsere Hauptfinanzierungsprogramm wieder zum Laufen bringen“, sagte Hilbers. “Wir sind der Überzeugung, dass Quelle es verdient hat.“ Jetzt müsse die Diskussion um die Überlebensfähigkeit beendet sein, sagte der Quelle-Chef. “Wir sind hart am Arbeiten, um einen Überlebensplan in den nächsten Wochen zu liefern.“

Der Quelle-Katalog früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Die Eigner seien in der Insolvenz ausgeschaltet und würden nicht viel von Ihren Aktienwerten erhalten können, erklärte der Konzern-Chef angesichts von Forderungen, die Eigner des Unternehmens stärker zur Verantwortung zu ziehen. Der Insolvenzverwalter hätte vom Unternehmen aber einen Plan in Aussicht gestellt bekommen, der darlege wie “in Eigenverantwortung das Unternehmen weitergeführt“ werden könne. Gläubigern solle dann “eine maximale Quote geboten werden, um Schulden zurück zu zahlen“, sagte Hilgers.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Autounfälle sind immer ärgerlich, auch wenn sie glimpflich ausgehen. Und ganz grundsätzlichen Ärger darum gibt es nun auch zwischen Versicherungen und Autoherstellern.
Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden

Kommentare