Quelle druckt Katalog

Essen/Fürth - Der vorläufige Arcandor-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hat am Freitag den Druckauftrag für den Quelle Katalog erteilt.

Das teilte Görg in Essen mit. Der Insolvenzverwalter habe die Dienstleister darüber informiert, dass er auf den "politischen Willen" des Freistaats Bayern und der Bundesrepublik zur Unterstützung von Quelle vertraue, hieß es in der Mitteilung.

Görg hatte zuvor eine Bürgschaft über 50 Millionen Euro für Quelle gefordert, damit der Versender mit dem Druck des Katalogs beginnen könne.

Bayern hatte bereits am späten Donnerstagabend eine Beteiligung an der Bürgschaft zugesagt. An der Bürgschaft sollte sich auch der Bund beteiligen.

Hintergrund ist ein Abbruch der Geschäftsbeziehungen mit Essener Valovis Bank, durch die der Versender Quelle von seinen Geldzuflüssen abgeschnitten worden war. Die Ausfertigung der juristischen Dokumente werde jedoch erst im Laufe der nächsten Tage möglich sein, hieß es am Freitag. Wegen des ganz ungewöhnlich hohen Termindrucks habe er die Papierlieferanten, Druckereien und Binder gebeten, das Restrisiko zu tragen. Dabei habe er ausschließlich Zusagen bekommen. Der Insolvenzverwalter hoffe nun, dass der Quelle-Katalog mit einer kleinen zeitlichen Verzögerung fertiggestellt und ausgeliefert werden könne.

Die bayerische Staatsregierung hatte sich bemüht, dem insolventen Versandhaus das nötige Geld zum Druck des Winterkatalogs zu beschaffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare