Quelle: Entscheidung bis Montag

Berlin - Die Bundesregierung will bis Montag über den beantragten Kredit für das insolvente Versandunternehmen Quelle entscheiden.

Das verlautete am Freitag aus Regierungskreisen in Berlin . Quelle wartet auf einen Massekredit von 50 Millionen Euro. Bayern und Sachsen wollen 25 Millionen Euro übernehmen, der Rest soll vom Bund über die staatliche Kfw-Bank kommen.

Lesen Sie hierzu auch:

Quelle-Betriebsrat fordert Machtwort von Kanzlerin

Ein Massekredit ist eine spezielle Nothilfe, mit der insolvente Unternehmen ihren Geschäftsbetrieb aufrechterhalten können. Einigkeit gebe es mittlerweile darüber, dass die Kfw-Bank vor den anderen Kreditgebern Zugriff auf die Sicherheiten haben solle, hieß es.

Der Quelle-Katalog: früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Die Bundesregierung hatte zuvor erklärt, vor einer Entscheidung über den Kredit gebe es noch Fragen beim Ausfallrisiko und den Sicherheiten. Wenn diese Themen geklärt sind, kann es nach den Worten des stellvertretenden Regierungssprechers Thomas Steg schnell eine Entscheidung geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare