+
Quelle-Mitarbeiter haben Angst um ihre Jobs.

Quelle: Sozialplan kurz vor Abschluss

Nürnberg - Bis Ende nächster Woche soll feststehen, wer beim insolventen Versandunternehmen Quelle seinen Arbeitsplatz verlieren wird. Unter den Mitarbeitern herrscht große Angst.

“Wir sind mitten in der Beratung über die soziale Auswahl“, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Ernst Sindel am Donnerstag in Nürnberg. Innerhalb der nächsten zehn Tage müssten Sozialplan und Interessenausgleich unter Dach und Fach sein. Bereits im Oktober werde es die ersten Freistellungen geben. “Bei den Mitarbeitern herrscht große Angst, wie es weitergeht“, sagte Sindel.

Der Quelle-Katalog früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Lesen Sie auch:

Quelle bleibt vorerst flüssig

Kreditlinien: Quelle bangt

Die bayerische Arbeitsministerin Christine Haderthauer (CSU) will den rund 1800 vor der Kündigung stehenden Quelle-Beschäftigten im Freistaat mit einer eigenen bayerischen Transfergesellschaft helfen. “Ich sehe eine Sondersituation in Bayern“, sagte Haderthauer nach einem Gespräch mit Quelle-Betriebsräten in Nürnberg. Entscheidend sei aber die Eigenbeteiligung des Insolvenzverwalters. Davon hänge die Höhe der Fördermittel ab, die der Freistaat zur Verfügung stellen könne. Auch der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Sindel unterstützt diesen Weg. “In Bayern könnten wir das schnell schaffen“, sagte er. “Die absolute Bereitschaft dafür ist da.“

Sindel räumte aber ein, dass er in der Klemme sitze, denn außerhalb Bayerns werden weitere 1400 Quelle-Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verlieren. Auch ihnen müsse geholfen werden. Eine Lösung könne sein, zunächst eine bayernweite Transfergesellschaft zu gründen und dann weitere solche Gesellschaften aus anderen Bundesländern unter ein gemeinsames Dach zu holen. Haderthauer und Sindel unterstrichen, wenn keine Transfergesellschaft zustande käme, wäre dies ein schlimmes Signal auch für diejenigen Quelle-Beschäftigten, die bleiben können.

“Die Leute beobachten sehr genau, wie man mit denen umgeht, die ausscheiden müssen“, sagte Sindel. Haderthauer wies darauf hin, dass vom Jobverlust viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen seien, die schon sehr lange bei Quelle arbeiteten und deshalb für einen neuen Arbeitsplatz eine spezielle Qualifizierung benötigten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare