+
Ernst Sindel: Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Quelle: „Es gibt eine Perspektive, bundesweit niemanden ins Bodenlose fallenzulassen.“

Quelle: Steigt neuer Investor bis Oktober ein?

Nürnberg - Das insolvente Versandhaus Quelle könnte bereits in wenigen Wochen an einen Investor verkauft werden. Es gebe vier ernsthafte Interessenten, so Insolvenzverwalter Jörg Nerlich.

“Ich hoffe, dass wir im Oktober oder November zu einem Vertragsabschluss kommen.“ Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD), der sich in Gesprächen mit Betriebsräten und Gewerkschaftern über die Lage informierte, sprach von einer guten Botschaft.

Lesen Sie dazu auch:

Quelle-Finanzierung unter Dach und Fach

Scholz äußerte die Hoffnung, dass bundesweit Auffanggesellschaften für die rund 3100 vor der Kündigung stehenden Quelle-Beschäftigten gegründet würden. Am kommenden Montag solle es dazu in seinem Ministerium ein weiteres Gespräch mit Vertretern der Bundesländer geben, sagte er. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Quelle, Ernst Sindel, ergänzte: “Es gibt eine Perspektive, bundesweit niemanden ins Bodenlose fallenzulassen.“

Bayern hatte vor wenigen Tagen mit der Gründung einer Transfergesellschaft den Anfang gemacht. Allein hier werden rund 1800 Menschen ihren Arbeitsplatz bei Quelle verlieren. Nerlich sagte, die Kündigungen würden von der kommenden Woche an ausgesprochen. Die Vereinbarungen mit dem Betriebsrat darüber, welche der mehr als 10 000 Mitarbeiter es treffen wird, stünden kurz vor dem Abschluss. “Die letzten Wochen sind für Belegschaft und Betriebsrat ein harter Weg gewesen“, sagte der für Quelle federführende Insolvenzverwalter.

Nach seinen Worten haben alle vier Interessenten Branchenerfahrung. Sie nähmen viel Geld, teils bis zu einer Million Euro, in die Hand, um die Verhältnisse bei Quelle zu prüfen. “Das stimmt uns positiv.“ Die Investoren hätten ein Interesse daran, möglichst schnell Ruhe ins Unternehmen zu bringen. “Und sie möchten auch das Weihnachtsgeschäft gerne mitnehmen“, fügte Nerlich hinzu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.