+
Ver.di gibt der Bundesregierung eine Mitschuld am Aus für Quelle.

Quelle: Ver.di gibt Bundesregierung Mitschuld

Berlin/Passau - Die Gewerkschaft ver.di gibt der Bundesregierung und Banken eine Mitschuld an dem endgültigen Aus für das Versandhaus Quelle. Arcandor habe einen Staatskredit gebraucht.

Die Entscheidung, dem Quelle-Mutterkonzern Arcandor keinen Staatskredit zu gewähren, sei falsch gewesen, sagte der ver.di-Handelsexperte Johann Rösch am Mittwoch dem Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg. Im Vergleich zur staatlichen Unterstützung für Banken wäre der Kredit für Quelle eine Kleinigkeit gewesen, meinte er.

Lesen Sie auch:

Merkel: Arbeitsagentur prüft Hilfen für Quelle-Mitarbeiter

Electrolux befürchtet keine Einbußen wegen Quelle-Pleite

Quelle: Das letzte Kapitel hat begonnen

Das müssen Quelle-Kunden jetzt beachten

Zudem hätten Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und der bayerische Landeswirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) die Zukunft von Quelle öffentlich in Frage gestellt, bevor die Verhandlungen mit potentiellen Investoren beendet worden seien. Rösch forderte nun eine öffentlich finanzierte Auffanggesellschaft für die gut 10.000 Quelle-Beschäftigten. Die stellvertretende ver.di-Bundesvorsitzende Margret Mönig-Raane sagte der “Passauer Neuen Presse“, entscheidend für das Aus sei gewesen, dass ein Massekredit zum Druck des Kataloges nicht schnell genug vonstattenging.

Je mehr Berichte über Probleme es gegeben habe, desto mehr Kunden seien abgesprungen. “Das war zum Haare raufen. Diese Liquidation wäre nicht notwendig gewesen. Sie hätte verhindert werden können“ erklärte sie. Auch nach ihrer Ansicht hätte eine Staatsbürgschaft für Quelle geholfen. Die bayerische Regierung habe sich sehr bemüht, dem Unternehmen über die schwere Zeit zu helfen, sagte Mönig-Raane. “Das hätte ich mir von allen Beteiligten gewünscht, auch von den Banken und von der Bundesregierung.“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit

Kommentare