+
Ver.di gibt der Bundesregierung eine Mitschuld am Aus für Quelle.

Quelle: Ver.di gibt Bundesregierung Mitschuld

Berlin/Passau - Die Gewerkschaft ver.di gibt der Bundesregierung und Banken eine Mitschuld an dem endgültigen Aus für das Versandhaus Quelle. Arcandor habe einen Staatskredit gebraucht.

Die Entscheidung, dem Quelle-Mutterkonzern Arcandor keinen Staatskredit zu gewähren, sei falsch gewesen, sagte der ver.di-Handelsexperte Johann Rösch am Mittwoch dem Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg. Im Vergleich zur staatlichen Unterstützung für Banken wäre der Kredit für Quelle eine Kleinigkeit gewesen, meinte er.

Lesen Sie auch:

Merkel: Arbeitsagentur prüft Hilfen für Quelle-Mitarbeiter

Electrolux befürchtet keine Einbußen wegen Quelle-Pleite

Quelle: Das letzte Kapitel hat begonnen

Das müssen Quelle-Kunden jetzt beachten

Zudem hätten Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und der bayerische Landeswirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) die Zukunft von Quelle öffentlich in Frage gestellt, bevor die Verhandlungen mit potentiellen Investoren beendet worden seien. Rösch forderte nun eine öffentlich finanzierte Auffanggesellschaft für die gut 10.000 Quelle-Beschäftigten. Die stellvertretende ver.di-Bundesvorsitzende Margret Mönig-Raane sagte der “Passauer Neuen Presse“, entscheidend für das Aus sei gewesen, dass ein Massekredit zum Druck des Kataloges nicht schnell genug vonstattenging.

Je mehr Berichte über Probleme es gegeben habe, desto mehr Kunden seien abgesprungen. “Das war zum Haare raufen. Diese Liquidation wäre nicht notwendig gewesen. Sie hätte verhindert werden können“ erklärte sie. Auch nach ihrer Ansicht hätte eine Staatsbürgschaft für Quelle geholfen. Die bayerische Regierung habe sich sehr bemüht, dem Unternehmen über die schwere Zeit zu helfen, sagte Mönig-Raane. “Das hätte ich mir von allen Beteiligten gewünscht, auch von den Banken und von der Bundesregierung.“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare