+
Ein Schnäppchen beim Händler: 44,3 Prozent Preisnachlass für den Peugeot 308.

Billig, billig - Rabattschlacht im Autohandel

Duisburg - Im Jahr eins nach der Abwrackprämie zeichnet sich eine erbitterte Rabattschlacht im Autohandel ab. Für den den Kunden brechen goldene Zeiten an.

Nach einer Auswertung des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer ist der größte Preisnachlass im Januar mit 44,3 Prozent für ein Fahrzeugmodell eines französischen Herstellers zu finden.

Aber auch die Eigenzulassungen von Werken und Händlern haben weiter zulegt. Diese Autos kommen dann als Tageszulassungen, Kurzzulassungen oder “junge Dienstwagen“ mit deutlichen Preisabschlägen zu den Verbrauchern.

Was die Autofarbe über den Fahrer verrät

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Insgesamt dominieren der am Montag in Duisburg vorgelegten Studie zufolge ausländische Hersteller die offiziellen Sonderangebote und Eintauschprämien mit Abschlägen zwischen 19 und über 30 Prozent. Die deutschen Autobauer sind meist viel zurückhaltender und bieten Preisvorteile eher im Bereich um 10 Prozent. Die sogenannten taktischen Zulassungen haben weiter zugenommen. Im Dezember wurden 21,6 Prozent aller zugelassenen Autos von Werken oder Händlern angemeldet.

Im November waren es 20,2 Prozent. Auch das zeige, wie schlecht die Verfassung des deutschen Automarktes derzeit sei, erklärte Dudenhöffer, ebenso wie die Tatsache, dass die über Internetvermittler erhältlichen Rabatte für Neuwagen in Wunschausstattung im Januar auf durchschnittlich 16,1 Prozent geklettert seien.

“Höhepunkt noch nicht erreicht“

Der Professor der Universität Duisburg-Essen sieht im gegenwärtigen Rabattniveau allerdings eher den Anfang des Preiskampfes um die Kunden.

Die Abwrackprämie habe “den Markt nachhaltig geschädigt“. Nach Einschätzung Dudenhöffers ist “der Höhepunkt bei den Nachlässen noch nicht erreicht“.

AP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.