Die Discounter haben eine neue Preisrunde eingeläutet

Die nächste Rabattschlacht der Discounter

München - Der Preiskampf der Discounter geht in die nächste Runde. Am Donnerstag senkten unter anderem Aldi Nord und Süd, Netto und Penny Preise bei einzelnen Artikeln um bis zu 30 Prozent.

Im Fokus standen dabei Fisch- und Obstkonserven sowie Wein. Bei vielen Produkten gingen die Discounter bis auf den Cent im Gleichschritt: Die Dose Thunfisch im eigenen Saft sank von 95 auf 69 Cent, in Öl von 85 auf 59 Cent. Ananasstücke in der Dose verbilligten sich von 65 auf 49 Cent und Heringsfilets von 79 auf 75 Cent.

Wein und Tiefkühlkost günstiger

Zudem senkten alle vier Unternehmen eine Weißweinsorte von 1,99 Euro pro Flasche auf 1,79. Aldi und Netto kündigten zudem an, Bio-Tiefkühlgemüse im Preis zu senken. Penny sprach von ausgewählten Tiefkühlartikeln. Auch andere Lebensmittel-Einzelhändler kündigten Preissenkungen an. Der seit mehr als eineinhalb Jahren schwelende Preiskampf geht damit nach einer Verschnaufpause auch in der Ferienzeit weiter.

Für den Geldbeutel der Verbraucher wirkt sich die Rabattschlacht positiv aus: Im vergangenen Jahr sparten sie nach Schätzungen der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) dadurch mehr als 6 Milliarden Euro. Hintergrund ist nach Einschätzung vieler Experten der zunehmende Verdrängungswettbewerb unter den Billiganbietern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 

Kommentare