+
Bionade wird zu 51 Prozent von der Radeberger-Gruppe übernommen.

Bionade wird zum Teil von Radeberger geschluckt

Ostheim - Die Radeberger-Gruppe übernimmt einem Bericht des “Manager Magazins“ zufolge mehr als 51 Prozent am Biobrause-Hersteller Bionade.

Demnach kauft Radeberger das gesamte Paket der seit 2002 von der Egon Schindel Holding GmbH (ESH) gehaltenen Anteile. Auch die beiden anderen Bionade-Gesellschafter, Peter und Stephan Kowalsky, würden Anteile an die zum Oetker-Konzern gehörende Gruppe abgeben.

Auch Radeberger gehört dazu: Das Lieblingsbier der Deutschen

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Der Preis für die ESH-Anteile soll bei rund 20 Millionen Euro liegen. Bionade selbst wollte sich zu dem Verkauf nicht äußern: “Dazu geben wir keine Stellungnahme ab“, sagte eine Firmensprecherin im bayerischen Ostheim auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa. Für Freitag hat Bionade eine Pressekonferenz in Hamburg angekündigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare