+
Bionade wird zu 51 Prozent von der Radeberger-Gruppe übernommen.

Bionade wird zum Teil von Radeberger geschluckt

Ostheim - Die Radeberger-Gruppe übernimmt einem Bericht des “Manager Magazins“ zufolge mehr als 51 Prozent am Biobrause-Hersteller Bionade.

Demnach kauft Radeberger das gesamte Paket der seit 2002 von der Egon Schindel Holding GmbH (ESH) gehaltenen Anteile. Auch die beiden anderen Bionade-Gesellschafter, Peter und Stephan Kowalsky, würden Anteile an die zum Oetker-Konzern gehörende Gruppe abgeben.

Auch Radeberger gehört dazu: Das Lieblingsbier der Deutschen

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Der Preis für die ESH-Anteile soll bei rund 20 Millionen Euro liegen. Bionade selbst wollte sich zu dem Verkauf nicht äußern: “Dazu geben wir keine Stellungnahme ab“, sagte eine Firmensprecherin im bayerischen Ostheim auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa. Für Freitag hat Bionade eine Pressekonferenz in Hamburg angekündigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare