Radl: Versichert meist nur mit Aufschlag

- Die Fahrrad-Saison hat begonnen - und mit ihr die Diebstahlszeit. 400 000 Fahrräder werden laut Schätzungen im Jahr in Deutschland geklaut. Die Hausratversicherung hilft den Opfern oft nicht. Denn das Radl ist hier meist nur versichert, wenn es bei einem Einbruch aus Haus, Keller oder Garage entwendet wurde. Sobald es auf der Straße im Einsatz ist, wird ein Extraschutz für den "einfachen Fahrraddiebstahl" benötigt. Die Stiftung Warentest hat die Angebote unter die Lupe genommen.

Meist Zuschlag fällig

Den Fahrradschutz für draußen gibt es bei den meisten Anbietern nur gegen einen Zuschlag. Von 105 untersuchten Hausrat-Tarifen sei diese Leistung nur bei 31 inklusive, dort aber zum Teil sehr knapp bemessen, berichten die Experten in der Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 5/2007).

In Bayern günstig

Die Höhe des Zuschlags für den Radl-Schutz hängt vom Diebstahlrisiko am Wohnort ab. Hierbei haben sich vier typische Tarifklassen herausgebildet, für die die Warentester jeweils ein Beispiel berechnet haben (siehe Tabelle). Die meisten Versicherungen legen dieses Schema zugrunde. Die günstigste Tarifgruppe entspricht etwa dem Ort Freital, die zweitbilligste Wilhelmshaven. Nach Auskunft der Stiftung Warentest liegen die meisten bayerischen Orte in diesen beiden günstigen Tarifklassen. Selbst die Großstadt München kommt vergleichsweise günstig weg. In der Regel dürften Münchner den Tarifgruppen zwei oder drei (Duisburg) zugeordnet werden, heißt es bei der Stiftung.

Tatsächlich hat die Münchner Polizei festgestellt, dass Fahrrad-Diebstähle in der Landeshauptstadt seit Jahren rückläufig sind. 2006 sei mit 5625 Delikten der zweitniedrigste Stand seit 1997 erreicht worden. Zwar wurde ein drastischer Anstieg der Radldiebstähle in den ersten drei Monaten dieses Jahres festgestellt - von 801 Vorfällen 2006 auf 1356 heuer. Doch dies sei auch damit zu erklären, dass im Frühjahr 2006 wegen des langen Winters kaum Fahrradfahrer unterwegs waren.

Uhrzeit zählt

Selbst mit Zuschlag ist das Fahrrad nicht automatisch rund um die Uhr versichert. Viele Tarife leisten nur dann, wenn das Rad zwischen 22 und 6 Uhr im Keller oder der Garage eingeschlossen ist oder der Versicherungsnehmer in dieser Zeit noch damit unterwegs war. Manche Unternehmen bieten jedoch auch einen Nachtschutz an. Dann darf das Rad rund um die Uhr draußen angeschlossen sein.

Unterversicherung

Eine weitere Gefahr steckt in der Unterversicherung. Nach Erfahrung der Experten schätzen viele den Wert ihres Rades falsch ein. Egal ob das Radl neu oder zehn Jahre alt ist - für die Versicherung zählt, was eine Neuanschaffung kosten würde. Über diese Summe müsse die Versicherung abgeschlossen werden. Gibt es mehrere Fahrräder im Haushalt, sei ein entsprechend höherer Betrag nötig.

Der Bedarf

Ob der Abschluss einer Hausratversicherung unabhängig vom Fahrrad überhaupt sinnvoll ist, hängt von der Ausstattung der Wohnung ab. Wer wenig und preiswertes Mobiliar zu Hause habe, könne einen Einbruch verkraften. Stünden jedoch teure Designermöbel oder Unterhaltungselektronik in der Wohnung, lohne sich die Police.

Generell zahlt die Hausratversicherung nicht nur Schäden durch Diebstahl, sondern auch nach einem Brand, Blitzschlag oder Leitungswasserschaden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare