+

Rätsel um Ermittlungen gegen Siemens in São Paulo

München - Auch Jahre nach dem Schmiergeldskandal bei Siemens werden noch Vorwürfe gegen das Unternehmen wegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei Aufträgen im Ausland laut.

Die Staatsanwaltschaft von São Paulo ermittele seit 2008 gegen Siemens, schreibt das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Ein ehemaliger Mitarbeiter behaupte, der Münchner Technologiekonzern habe auch in Brasilien Bestechungsgelder gezahlt, um an öffentliche Aufträge zu kommen.

Ein Siemens-Sprecher sagte am Samstag auf Anfrage, das Unternehmen wisse nichts von Ermittlungen in Brasilien. "Uns sind keine Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Brasilien bekannt - weder gegen das Unternehmen noch gegen Mitarbeiter."

Die Vorwürfe wurden 2008 von dem vom Unternehmen eingesetzten Ombudsmann an die damals mit den Ermittlungen befasste Anwaltskanzlei Debevoise und Plimton zur Prüfung weitergeleitet. Siemens habe zudem aktuell in Brasilien eigene Ermittlungen eingeleitet, um die Vorwürfe erneut zu prüfen. Sie hätten aber noch keine konkreten Ergebnisse oder Anhaltspunkte gebracht. "Siemens tut alles, um Vorfälle aus der Vergangenheit konsequent aufzuarbeiten."

Aus Konzernkreisen wurde darauf hingewiesen, dass die Vorwürfe sich dem Vernehmen nach auf Vorgänge aus dem Jahr 2000 beziehen. Auch sei der Hinweis anonym als Brief eingegangen. Bis heute habe sich der Absender des entsprechenden Schreibens nicht zu erkennen gegeben. Später sei erneut ein anonymer Hinweis eingegangen, aufgrund dessen das Unternehmen nun versuche, den Fall zu klären. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung am Mittwoch über Berlins Flughafenchef
Was darf der Geschäftsführer am BER? Zwischen Aufsichtsrat und Flughafenchef Mühlenfeld eskaliert der Führungsstreit. Der Bund will vor der Sondersitzung öffentlich …
Entscheidung am Mittwoch über Berlins Flughafenchef
Börsenfusion zwischen Frankfurt und London vor dem Aus
Es sieht nicht gut aus für das angestrebte Zusammengehen zwischen der Deutschen Börse und der Londoner LSE: Auch der dritte Versuch droht zu scheitern. Wieder einmal …
Börsenfusion zwischen Frankfurt und London vor dem Aus
Finanzministerium: Viele Kaufinteressenten für HSH Nordbank
Kiel/Hamburg (dpa) - Das Finanzministerium in Kiel hat offiziell bestätigt, dass für die zum Verkauf stehende HSH Nordbank zahlreiche Interessenbekundungen abgegeben …
Finanzministerium: Viele Kaufinteressenten für HSH Nordbank
Berlin und Peking verhandeln über Quoten für Elektroautos
Berlin/Peking (dpa) - Die Bundesregierung verhandelt weiter mit China, um bei der Einführung von Elektroautos auf dem dortigen Markt Nachteile für deutsche Hersteller zu …
Berlin und Peking verhandeln über Quoten für Elektroautos

Kommentare