+

Rätsel um Ermittlungen gegen Siemens in São Paulo

München - Auch Jahre nach dem Schmiergeldskandal bei Siemens werden noch Vorwürfe gegen das Unternehmen wegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei Aufträgen im Ausland laut.

Die Staatsanwaltschaft von São Paulo ermittele seit 2008 gegen Siemens, schreibt das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Ein ehemaliger Mitarbeiter behaupte, der Münchner Technologiekonzern habe auch in Brasilien Bestechungsgelder gezahlt, um an öffentliche Aufträge zu kommen.

Ein Siemens-Sprecher sagte am Samstag auf Anfrage, das Unternehmen wisse nichts von Ermittlungen in Brasilien. "Uns sind keine Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Brasilien bekannt - weder gegen das Unternehmen noch gegen Mitarbeiter."

Die Vorwürfe wurden 2008 von dem vom Unternehmen eingesetzten Ombudsmann an die damals mit den Ermittlungen befasste Anwaltskanzlei Debevoise und Plimton zur Prüfung weitergeleitet. Siemens habe zudem aktuell in Brasilien eigene Ermittlungen eingeleitet, um die Vorwürfe erneut zu prüfen. Sie hätten aber noch keine konkreten Ergebnisse oder Anhaltspunkte gebracht. "Siemens tut alles, um Vorfälle aus der Vergangenheit konsequent aufzuarbeiten."

Aus Konzernkreisen wurde darauf hingewiesen, dass die Vorwürfe sich dem Vernehmen nach auf Vorgänge aus dem Jahr 2000 beziehen. Auch sei der Hinweis anonym als Brief eingegangen. Bis heute habe sich der Absender des entsprechenden Schreibens nicht zu erkennen gegeben. Später sei erneut ein anonymer Hinweis eingegangen, aufgrund dessen das Unternehmen nun versuche, den Fall zu klären. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare