+
Alessandro Profumo

Rampl sucht Nachfolger für UniCredit-Chef Profumo

Mailand - Der unter massiven Druck geratene Vorstandschef der italienischen Großbank UniCredit, Alessandro Profumo, ist von seinem Posten zurückgetreten.

Wie die Bank am Mittwoch mitteilte, ist dem Aufsichtsratschef Dieter Rampl das Mandat übertragen worden, in den nächsten Wochen nach einem Nachfolger für Profumo zu suchen und diesen vorzuschlagen. Rampl führt die Gruppe bis zur Ernennung eines neuen Vorstandschefs interimsmäßig.

“Der UniCredit-Aufsichtsrat und Alessandro Profumo stimmen darin überein, (...) dass nach 15 Jahren der Moment für einen Wechsel an der Spitze der Gruppe gekommen ist“, so heißt es in der Erklärung, die nach der viereinhalbstündigen Aufsichtsratssitzung in den frühen Morgenstunden in Mailand veröffentlicht wurde.

“Es war eine Forderung des Rates, und er ist zurückgetreten“, so hatte Profumos Ehefrau Sabina Ratti die Nachricht erläutert, der Rat habe ihrem Mann das Vertrauen entzogen. Der Spitzenbanker war wegen des umstrittenen verstärkten Engagements Libyens in der UniCredit kritisiert worden. Man warf ihm zudem einsame Entscheidungen vor.

Stein des Anstoßes ist eine “kleine Übernahme“ der Bank, zu der auch die Hypovereinsbank gehört, durch Tripolis. Die italienische Wertpapieraufsicht (Consob) hatte in der vergangenen Woche bekanntgegeben, dass Libyen seinen Anteil an UniCredit um 0,5 Prozentpunkte erhöht habe. Damit ist die staatliche Investmentgesellschaft “Libyan Investment Authority“ (LIA) nun mit 2,59 Prozent an UniCredit beteiligt. Da auch die Notenbank des von dem umstrittenen Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi regierten Landes knapp fünf Prozent an der Bank halte, belaufe sich die von Tripolis kontrollierte Quote auf insgesamt über 7,2 Prozent. Die Consob schloss zudem eine weitere Erhöhung nicht aus.

Zunächst protestierten vor allem zahlreiche Politiker in Italien, die eine zu starke Einflussnahme des nordafrikanischen Staatschefs befürchteten. Medienberichten vom Dienstag zufolge forderten dann auch die italienische Zentralbank, Aktionäre wie Allianz und Daimler sowie UniCredit-Aufsichtsratschef Rampl eine Erklärung.

Vor allem aus Deutschland sei der 53-jährige Erfolgsbanker Profumo kritisiert worden, zu viele Entscheidungen allein getroffen zu haben, berichtete der Mailänder “Corriere della Sera“ am Dienstag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Premiere in Toulouse: A330neo absolviert ersten Testflug
Sparsamere Triebwerke und neues Flügel-Design: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten.
Premiere in Toulouse: A330neo absolviert ersten Testflug
Katalonien-Konflikt und Geschäftszahlen beenden Rekordjagd
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt herrscht nach der jüngsten Rekordjagd Katerstimmung. Sowohl die wieder zugespitzte politische Krise um das …
Katalonien-Konflikt und Geschäftszahlen beenden Rekordjagd
Drogeriemarktkette dm startet Digitalisierungs-Offensive
Smartphone für alle - bei dm-Angestellten ist das bald Realität. Die weiter wachsende Drogeriemarktkette will Mitarbeiter digital fit machen. Das nutzt auch den Kunden. …
Drogeriemarktkette dm startet Digitalisierungs-Offensive

Kommentare