+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer will den Gütertransport von der Straße wegbekommen und sieht die Binnenschifffahrt als Alternative.

Ramsauer: Binnenschifffahrt soll gestärkt werden

Berlin - Verkehrsminister Peter Ramsauer will die Straßen vom Gütertransport entlasten und hat dafür neue Wege im Sinn. Nach seinem Willen soll durch Investitionen in Bundesgewässer die Binnenschiffahrt gestärkt werden.

Das Binnenschiff soll nach den Worten von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer ein wichtiges Glied in der “grünen Logistikkette“ sein. Der CSU-Politiker verteidigte seine Entscheidung, Investitionen in Bundeswasserstraßen auf vielbefahrene Flüsse und Küstenregionen zu konzentrieren, am Montag in Berlin vor der Mitgliederversammlung des Bundesverbands der Deutschen Binnenschiffahrt.

Deutschland benötige den Verkehrsträger zur umweltfreundlichen Bewältigung des Verkehrswachstums “mehr denn je“, sagte der Minister. Seine Behörde setze weiter auf die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf das Wasser. Dieses Ziel verfolge sie auch mit dem Reformkonzept zur Modernisierung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung.

Was Ramsauer “klare Prioritäten in der Infrastrukturpolitik“ nannte, war in den vergangenen Wochen auf großen Widerstand bei mehreren Landesregierungen gestoßen, die sich mit ihren Ausbauvorhaben finanziell abgehängt sehen. “Künftig müssen wir Investitionen in den Ausbau dort konzentrieren, wo sie den höchsten wirtschaftlichen Nutzen erzielen - nämlich auf Bundeswasserstraßen mit hoher Verkehrsbedeutung“, sagte er.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare