+
Wie Fitch mitteilte, werde das Rating des Landes unter verschärfte Beobachtung (Rating Watch Negative) gestellt. Foto: Justin Lane

Ratingagentur Fitch droht Japan mit Abstufung

London/Frankfurt (dpa) - Die Ratingagentur Fitch droht dem hoch verschuldeten und rezessionsgeplagten Japan mit einer Abstufung seiner Kreditnote.

Wie die Bonitätsprüfer mitteilten, werde das Rating des Landes unter verschärfte Beobachtung (Rating Watch Negative) gestellt.

Diese Formulierung ist härter als eine gewöhnliche Abstufungsdrohung in Form eines negativen Ausblicks. Fitch will bis zur Jahresmitte 2015 entscheiden, ob Japan die fünfthöchste Note "A+" verliert. Entscheidend sei der Haushaltsplan der nächsten Regierung. In Japan finden am kommenden Sonntag vorgezogene Neuwahlen statt.

Begründet wird die angedrohte Abstufung vor allem mit dem schlechten Zustand der Staatsfinanzen Japans. Fitch schätzt, dass die gesamte öffentliche Verschuldung Ende dieses Jahres bei 241 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung (BIP) liegen wird.

Das wären 57 Prozentpunkte mehr als Ende 2008. Der Anstieg sei der zweithöchste unter allen Ländern mit einer Bonität von "A" oder "AA". Unter den OECD-Staaten liegt Japan mit seinem Schuldenplus an Stelle fünf - gleich nach den Euro-Krisenstaaten Griechenland, Irland, Portugal und Spanien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.