Ratingagentur: PC war schuld an Herabstufung Frankreichs

Brüssel - Die versehentliche Bonitäts-Herabstufung Frankreichs war nach Angaben der US-Ratingagentur Standard & Poor's ein Computerfehler. Wie dieser angeblich zustande gekommen sein soll:

Bei Änderungen zur Bewertung der Bankensektoren verschiedener Länder seien die Daten für Frankreich vom System falsch interpretiert worden, ließ S&P laut Medienberichten mitteilen. Der Computer habe dann eigenständig E-Mails an Abonnenten versandt, in denen die Herabstufung des Länderratings von Frankreich vermeldet wurde.

Kurz darauf hatte die Ratingagentur am Donnerstagabend mitgeteilt, dass es sich um einen Fehler handelte und Frankreich seine Top-Bewertung “AAA“ behalte. EU-Kommissar Michel Barnier sprach am Freitag von einem “schwerwiegenden Vorfall“ und drohte mit Sanktionen. Die Aufsichtsbehörden sollten die Panne untersuchen.

Am Dienstag (15.11.) will der Binnenmarktkommissar neue Vorgaben für die seit der Finanzkrise 2008 in der Kritik stehenden US-Ratingagenturen vorstellen. Sie sehen unter anderem vor, ihnen vorübergehend die Veröffentlichung der Benotung von Euro-Krisenstaaten zu verbieten.

Eine tatsächliche Herabstufung der Kreditwürdigkeit Frankreichs hätte nach Einschätzung von Finanzexperten Auswirkungen auf den Euro-Rettungsfonds EFSF, der dann wahrscheinlich höhere Zinsen zahlen müsste, um Krisenländer unterstützen zu können. Die Euro-Schuldenkrise würde sich dadurch verschärfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht
Berlin (dpa) - Reisebüros protestieren gegen die geplanten Änderungen des Reiserechts. Etwa 68.000 Briefe und E-Mails haben sie nach einem Aufruf des Branchenverbands …
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht

Kommentare