+
Finanzexperten befürchten, dass staatliche Unternehmen in China im schlimmsten Fall sogar pleitegehen könnten. Foto: Wu Hong

Ratingagentur senkt Ausblick für Chinas Kreditwürdigkeit

Frankfurt/Peking (dpa) - Die US-Ratingagentur Moody's sorgt sich um die künftige Zahlungsfähigkeit Chinas. Sie habe den Ausblick auf die Kreditwürdigkeit von "stabil" auf "negativ" gesenkt, teilte die Agentur mit.

Die Gründe dafür seien eine steigende Staatsverschuldung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, abschmelzende Währungsreserven sowie Unsicherheiten darüber, ob die Führung in Peking wichtige Reformen durchsetzen kann. Nach wie vor bleibt das aktuelle Rating mit der Stufe "Aa3" aber relativ robust.

Die Finanzexperten befürchten, dass staatliche Unternehmen in China im schlimmsten Fall sogar pleitegehen könnten. Der Staat müsste dann einspringen und den Schuldendienst übernehmen.

Zudem seien die Devisenreserven in den vergangenen eineinhalb Jahren um 762 Milliarden US-Dollar auf 3,2 Billionen Dollar gesunken. Dies unterstreiche die Gefahr, dass Zweifel an der Handlungsfähigkeit der politischen Führung sowie an der Stabilität der chinesischen Landeswährung Yuan (Renminbi) entstehen könnten, hieß es bei Moody's. Dies wiederum könne zu einer verstärkten Kapitalflucht führen, was das Land zusätzlich unter Druck setzen würde.

Das Wirtschaftswachstum in China hatte sich zuletzt deutlich abgeschwächt. An den Finanzmärkten kam es zu größeren Turbulenzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare