"Standard & Poor's"

Ratingagentur: Griechen jetzt "negativ"

New York - Wegen schlechter wirtschaftlicher Prognosen hat die Ratingagentur Standard & Poor's den Ausblick für die Kreditwürdigkeit Griechenlands von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt.

Es sei wahrscheinlich, dass das finanziell angeschlagene Land im laufenden Haushalt eine Deckungslücke aufweisen werde, erklärte die Agentur am Dienstagabend in New York. Grund seien die sich verschlechternde Wirtschaftslage und Verzögerungen bei der Umsetzung von Reformen. Griechenland brauche voraussichtlich zusätzlich bis zu 7 Milliarden Euro von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF), erklärte S&P.

Was machen Ratingagenturen eigentlich genau?

Was machen Ratingagenturen eigentlich genau?

Die Senkung des Ausblicks deutet darauf hin, dass S&P die Kreditwürdigkeit Griechenlands weiter herabstufen könnte, falls das Land keine weiteren Hilfszahlungen von der Eurozone und dem IWF bekommt. Derzeit liegt das Bonitätsrating unverändert bei „CCC“, was Ramschwert entspricht.

S&P erwartet, dass das griechische Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Verlauf dieses und des nächsten Jahres um zehn oder elf Prozent schrumpft. Die EU und der IWF haben für diesen Zeitraum lediglich einen Rückgang um vier bis fünf Prozent prognostiziert.

Die Troika aus Experten der Europäischen Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und IWF hatte am Sonntag ihre Gespräche über die Umsetzung der griechischen Konsolidierungsprogramme beendet. Von einer positiven Bewertung des Regierungshandelns hängt die Auszahlung weiterer Kredittranchen an das Eurozonen-Mitglied ab. Anfang August hatte sich die griechische Dreierkoalition nach wochenlangem Ringen auf neue Haushaltskürzungen geeinigt, mit denen in den kommenden zwei Jahren 11,5 Milliarden Euro eingespart werden sollen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW
Wenn künftig immer mehr Elektroautos gebaut werden, könnten bei vielen Autobauern Jobs auf der Kippe stehen. Die IG Metall will die Ausbildungsplätze bei VW sichern. Das …
Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW
IG Metall kündigt Warnstreiks ab 8. Januar an
München/Frankfurt (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde die ersten Warnstreiks bevor: Die IG Metall wird ab 8. Januar zu …
IG Metall kündigt Warnstreiks ab 8. Januar an
Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW
Wenn künftig immer mehr Elektroautos gebaut werden, könnten bei vielen Autobauern Jobs auf der Kippe stehen. Die IG Metall will die Ausbildungsplätze bei VW sichern. Das …
Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW
Rüstungskonzerne verkaufen erstmals seit fünf Jahren wieder mehr Waffen
Internationale Rüstungskonzerne konnten im vergangenen Jahr eine Zunahme an Waffenverkäufen und militärischen Dienstleistungen - das erste mal seit 2010.
Rüstungskonzerne verkaufen erstmals seit fünf Jahren wieder mehr Waffen

Kommentare