Ratingagentur stuft Kreditwürdigkeit Portugals herab

London - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat ihre Einstufung für Portugal nach dem gescheiterten Sparprogramm und dem Rücktritt des Regierungschefs José Sócrates gesenkt.

Lesen Sie auch:

Reformen für den Euro - EU vor Hilfe für Portugal

Die langfristige Kreditwürdigkeit des Landes wurde um eine Stufe von “A-“ auf “BBB“ gesenkt, teilte S&P am Freitag in London mit. Die Ratingagentur Fitch hatte ihre Einstufung für das Land bereits am Donnerstag gesenkt. Die politische Unsicherheit in Portugal sei weiter gestiegen, dadurch dürfte das Vertrauen der Märkte weiter schwinden und die finanziellen Risiken Portugals weiter steigen, hieß es bei (S&P. Der Ausblick bleibe negativ. Ein schlechteres Rating macht die Refinanzierung für das hoch verschuldete Land noch schwieriger.

Die Zinsen für langlaufende portugiesische Anleihen waren bereits am Donnerstag auf einen neuen Höchststand geklettert. Das südeuropäische Land gilt nach Griechenland und Irland als nächster Kandidat für den Rettungsschirm der Europäischen Union. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich am Donnerstagabend in Brüssel auf eine historische Reform zur Absicherung des Euro geeinigt. Noch ist aber unklar, ob sich die nervösen Finanzmärkte damit dauerhaft beruhigen lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
KiK will bald auch die USA erobern
Während andere Modehändler ums Überleben kämpfen, setzt der Billiganbieter KiK auf Wachstum. In den nächsten Jahren sollen über 1000 Filialen eröffnet werden. Vor allem …
KiK will bald auch die USA erobern
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst
In Nord- und Ostsee entstehen immer mehr Windparks. Die Branche klagt aber, durch die reduzierten Ausbauziele und die Reform der Ökostrom-Förderung ausgebremst zu werden.
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst
Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten
40 Stunden scheint eine weithin akzeptierte Wochenarbeitszeit zu sein. Die Inhaber von Vollzeitjobs wollen wenig an ihrer Arbeitszeit ändern, einige Teilzeitkräfte …
Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten

Kommentare