Raubkopien kosten Arbeitsplätze

- München - Über 115 000 neue Arbeitsplätze könnten bis 2009 in Deutschland entstehen, wenn der Anteil illegaler Software von 29 auf 19 Prozent gesenkt würde. Das geht aus einer Studie des Marktforschungsinstituts IDC im Auftrag der Business Software Alliance (BSA) hervor. Außerdem würde der Beitrag der IT-Branche am Bruttoinlandsprodukt von 80 Milliarden auf 105 Milliarden Euro ansteigen. In das Staatssäckel könnten 56,6 Milliarden Euro Steuern fließen. Deutschlandweit könnte die IT-Wirtschaft um 38 Prozent wachsen. "Wer der Software-Branche schadet, schadet dem Standort Bayern", sagt Staatssekretär Hans Spitzner. "Es geht um tausende von Arbeitsplätzen."

Deutschland hat laut BSA-Europa-Chef Georg Herrnleben EU-weit den größten Softwaremarkt. Und den möchte er mit härteren Gesetzen und empfindlicheren Strafen besser schützen. Eine Firma, die Produkte im Wert von 50 000 Euro illegal benutzt, werde mit Schadensersatz in Höhe von etwa 30 000 Euro bestraft. In Österreich müsste man mit etwa 100 000 Euro und dem Zwang zur Nachlizenzierung rechnen. Das Nachbarland hat dementsprechend eine niedrige Piraterie-Rate von 25 Prozent. Herrnleben fordert außerdem nach italienischem Vorbild eine Behörde, die sich ausschließlich mit Wirtschaftsdelikten befasst.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare