Raumfahrt

Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond

  • schließen

Europäische Technik ist wesentlicher Bestandteil des Raumschiffs Orion, mit dem Astronauten tiefer ins Weltall vordringen sollen als je zuvor. Die Kooperation könnte dafür sorgen, dass Mitte des nächsten Jahrzehnts der erste Deutsche den Mond betritt.

Bremen – Wackelige unscharfe Schwarz-Weiß-Bilder. Dann die blechern klingende Stimme des sich ungelenk bewegenden Mannes im Weltraumanzug: „A giant leap for mankind“ (Ein riesiger Sprung für die Menschheit). Viel sahen Millionen Menschen nicht, als sie am 21. Juli 1969 am Fernseher verfolgten, wie mit Neil Armstrong der erste Mensch den Mond betrat. Es folgte nicht mehr viel. Am 14. Dezember 1972 verließ mit Gene Cernan der bisher letzte Astronaut die Oberfläche des Erdtrabanten, der seither wieder Ruhe vor menschlicher Sprunghaftigkeit hat.

Mit der Ruhe dort könnte es bald vorbei sein. Denn die US-Raumfahrtagentur NASA will mit ihrem neuen „Multi Purpose Crew Vehicle“ namens Orion Astronauten weiter in die Tiefen des Weltraums bringen als je zuvor. Der Mond soll dabei nur Etappenziel sein – und Basis für größere Missionen. Europäer sind diesmal nicht nur als Zuschauer dabei.

Europäische Technik für Mond-Missionen

Über die europäische Raumfahrtagentur ESA hat Airbus Defence and Space den Auftrag für das zweite Servicemodul ESM für Orion erhalten. Es ist für Antrieb und Treibstoff der Orion-Missionen zuständig und liefert Strom, Wasser und Sauerstoff für die Astronauten im Crew-Modul. Ohne dieses Modul wären bemannte Orion-Missionen gar nicht möglich.

Das ESM wurde aus dem Automated Transfer Vehicle entwickelt, einem unbemannten Raumschiff, das vollautomatisch die Raumstation ISS beliefert hat. Es galt immer auch als ein erster Schritt Europas in Richtung bemannte Raumfahrt. Das perfekte Navigieren des Raumschiffs aus Bremen und das problemlose autonome Ankoppeln an die Raumstation hat auch bei den Amerikanern einen tiefen Eindruck hinterlassen.

Da die USA nichts Vergleichbares hatten, griffen sie für Orion auf die europäischen Erfahrungen zurück. „Die NASA hat uns eingeladen, einen integralen Bestandteil des Raumschiffs zu liefern“, sagt Oliver Juckenhöfel, Airbus-Standortleiter in Bremen, wo das ESM gebaut wird, gegenüber unserer Zeitung. „Das hat es so nie vorher gegeben.“

Auch bei der Zusammenarbeit spüren die Europäer jetzt ein Vertrauen, das sie bei früheren gemeinsamen Projekten mit den USA nicht kannten. „Die NASA ist Endkunde und hat die Oberhoheit“, sagt Juckenhöfel. „Aber in der täglichen Zusammenarbeit merken wir davon nichts.“

Die Kooperation könnte auch bedeuten, dass erstmals europäische Astronauten an Mondmissionen beteiligt sind. Nicht gleich bei den ersten Orion-Flügen zum Erdtrabanten, aber Matthias Maurer und Alexander Gerst, die beiden deutschen Astronauten im ESA-Corps, haben, so Juckenhöfel, „eine realistische Chance“, ab Mitte der 2020er-Jahre dabei zu sein. „Für uns wäre das eine tolle Sache.“

Voraussetzung aber dafür sei, dass Europa und Deutschland das Orion-Programm langfristig unterstützen. „Letztlich hängt es vom politischen Willen ab“, sagt Juckenhöfel. Denn bisher hangeln sich die transatlantischen Partner von Auftrag zu Auftrag. Beim ersten unbemannten Orion-Flug 2014 war das ESM gar nicht dabei. Der zweite soll im nächsten Jahr stattfinden – erneut ohne Astronauten. Bei dieser Mission ist das erste ESM aus Bremen unter dem unbesetzten Crew-Modell montiert. Die Mission dringt weiter in den Weltraum vor als irgendeine der Apollo-Missionen: bis über 60 000 Kilometer hinter den Mond.

Eine Raststätte auf dem Weg zum Mars

Erst beim dritten Flug sollen dann vier Astronauten an Bord sein, die vom gestern in Auftrag gegebenen Servicemodul aus Bremen versorgt werden. Diesmal soll das Raumschiff mehrmals den Mond umrunden. Erst wenn das geschafft ist, kann an Mondlandungen gedacht werden.

Starts sollen dann im Jahrestakt folgen. Der Mond ist bei Orion nur Etappenziel. Das Raumschiff soll bis zum Mars fliegen können. Dafür muss eine Infrastruktur aufgebaut werden. Eine Raststätte in einer Mondumlaufbahn will die NASA. Juckenhöfel spricht von „einer Art Umschlagbahnhof, um von dort Richtung Mars aufzubrechen“.

Auch wenn das ESM in Bremen entsteht, ist Technik aus ganz Europa dabei – auch aus der Region München. So wird die Technik des Haupttriebwerks, das noch vom inzwischen ausrangierten Space Shuttle stammt, in Ottobrunn/Taufkirchen betreut. Langfristig soll dort auch die Zukunftslösung für ein Triebwerk entstehen. „Dafür hat München die Kompetenz“, sagt Juckenhöfel. Bereits Ingenieure der damaligen Messerschmitt-Bölkow-Blohm (MBB), die in Airbus aufging, behaupteten hinter vorgehaltener Hand, dass es ohne ihre Hilfe das Space Shuttle nicht gäbe. An die große Glocke gehängt wurde das nie. Ein zweiter Münchner Schwerpunkt für Orion sind die Tankkomponenten für acht Tonnen Treibstoff.

Transatlantische Verstimmungen etwa beim Freihandel bemerkt Airbus derzeit nicht. Ohnehin hat die globale Raumfahrtbranche politische Zerwürfnisse bisher ohne größere Beeinträchtigungen weggesteckt. Selbst die neue Eiszeit mit Russland hat bisher keine Spuren hinterlassen.

Da hat die Raumfahrtbranche ihre eigenen Erfahrungen. Juckenhöfel denkt an Andockmanöver zwischen sowjetischen und amerikanischen Raumschiffen im Kalten Krieg oder an die Zusammenarbeit auf der damaligen Raumstation „Mir“ (Friede), die ungestört weiterlief, als in Moskau versucht wurde, gegen den damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow zu putschen, und später, als die Sowjetunion unterging.

Die Raumfahrt gilt ohnehin als Branche, die bei politischen Differenzen und Konflikten oft Brücken baut. Vielleicht auch deshalb, weil nur Astronauten sehen können, wie klein und verletzlich die Erde ist, wenn man sie vom Weltraum aus wahrnimmt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin (dpa) - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?

Kommentare