Raumfahrtzentrum DLR erhält Auftrag für Satellitensystem Galileo

Paris - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) übernimmt den Betrieb während der ersten Entwicklungsphase des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo.

DLR-Vorstandschef Johann-Dietrich Wörner unterzeichnete am Donnerstagabend in Paris einen entsprechenden Vertrag mit den Geschäftsführern des Galileo-Generalunternehmers European Satellite Navigation Industries (ESN Industries), Jürgen Ackermann und Cosimo La Rocca. Das Raumfahrtzentrum werde den gesamten Betrieb während der Entwicklungsphase übernehmen, die 2012 abgeschlossen sein solle, teilte das DLR mit.

Mit den gut 30 Galileo-Satelliten will die EU dem US-Satelliten-Naivigationssystem GPS Konkurrenz machen. Wegen Streitigkeiten zwischen den EU-Staaten sowie innerhalb des ursprünglich vorgesehenen Industriekonsortiums ist das milliardenschwere Prestigeprojekt jedoch in die Krise geraten. Der Start musste bereits mehrfach verschoben werden, angepeilt ist jetzt das Jahr 2012. Die EU-Staaten wollen um jeden Preis an Galileo festhalten, woher die jetzt nötigen zusätzlichen Gelder herkommen sollen, ist aber noch unklar.

"Die Vertragsunterzeichnung verdeutlicht das große Engagement und den klaren politischen Willen Deutschlands zur Schaffung eines unabhängigen globalen Satellitennavigationssystems Europas", sagte Wörner.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Kommentare