Opferzahl steigt weiter: Staatliches Fernsehen spricht von 184 Toten

Opferzahl steigt weiter: Staatliches Fernsehen spricht von 184 Toten

Raus aus den Badelatschen

- München - Faulenzen am Hotelpool, Sonnenbaden am Strand, endlose Tage zwischen Cocktailbar und Spezialitätenbuffet - das war einmal. Auch im Urlaub wollen die Deutschen zukünftig mehr als nur rasten und ruhen. Während in den 90er-Jahren ein Fünftel der Deutschen ihre Freizeit aktiv gestaltete, setzen nach Angaben von Peter Zellmann, Leiter des Wiener Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung, heute ein Drittel auf Bewegung und Wellness. Motto: Erholung bringt, was gesund ist.

Auch die Münchner Freizeit- und Reisemesse C-B-R, die am Samstag ihre Pforten öffnet, trägt diesem Trend Rechnung: Neben Angeboten zu Fern- und Nahreisen, Wassersport, Camping/Caravan sowie Sport und Freizeit können die Besucher sich erstmals auch über die Themen Fahrrad, Vitalwelt, Wellness- und Golftourismus informieren. 1450 Anbieter aus 71 Ländern schlagen bis zum kommenden Mittwoch ihre Stände auf der Neuen Messe München auf - das ist neuer Ausstellerrekord.

Zwischen 230 Reisezielen haben die erwarteten 130 000 Besucher die Qual der Wahl. Neben heimischen Ausstellern am stärksten vertreten sind der Deutschen liebste Auslandsziele Spanien, Italien und Österreich. Aber auch Exoten bekommen in München eine Chance: Zum ersten Mal präsentieren sich Bangladesch, Brunei, die Mongolei und die Philippinen mit einem eigenen Stand. "Fernreiseziele befinden sich im Aufwind", weiß Horst Opaschowski vom Hamburger BAT-Freizeitforschungsinstitut. Deshalb habe auch die durchschnittliche Reisedauer wieder zugenommen - auf durchschnittlich 13,3 Tage im vergangenen Jahr.

Liebstes Reiseziel der Deutschen ist und bleibt allerdings die Heimat. Ein knappes Drittel verbrachte die schönste Zeit des Jahres im vergangenen Jahr im Inland. Im Rennen um die Urlaubergunst liegen Bayern und die Ostseeküste vorne.

Partnerland der C-B-R ist in diesem Jahr Österreich. Und das nicht nur, weil unsere europäischen Nachbarn den 250. Geburtstag von Ausnahme-Komponist Wolfgang Amadeus Mozart mit zahlreichen Festivals begehen. Im Rahmen der BAT-Tourismusanalyse kürten die Deutschen Österreich zum Reiseziel mit der "höchsten Ferienqualität". Gelobt wurde vor allem die "gemütliche Atmosphäre" des Landes. Auch mit der Wellness-Region "European Spa World", einer Kooperation der österreichischen Bundesländer Burgenland und Steiermark mit Pannonien (Westungarn) und Slowenien, sind unsere südlichen Nachbarn auf der C-B-R vertreten.

Zahlreiche "Mitmach"-Angebote sorgen dafür, dass die Abenteuerlust der Besucher nicht so schnell wieder verfliegt: Ein Kletterturm, eine Boulderwand, eine Indoor-Wellenreitanlage und ein Fahrradparcours bieten Freizeit zum Anfassen. Ergänzt wird das Rahmenprogramm durch länderspezifische Informationsveranstaltungen und prominente Gastauftritte, etwa von Eiskletter-Weltmeisterin Ines Papert oder Extrembergsteiger Robert Jasper.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extra am „Black Friday“ ruft Verdi zum Streik bei Amazon auf
In der Schnäppchen-Woche rund um die Aktionstage „Black Friday“ und „Cyber Monday“ hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten an mehreren Amazon-Standorten zum Streik …
Extra am „Black Friday“ ruft Verdi zum Streik bei Amazon auf
Dax arbeitet sich ins Plus vor
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich heute nach zähem Start deutlich ins Plus vorgearbeitet. Am Nachmittag stand der Leitindex 0,81 Prozent höher bei 13.113,55 …
Dax arbeitet sich ins Plus vor
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemiekonzern BASF prüft eine Zusammenlegung seines Öl- und Gasgeschäfts Wintershall mit dem Konkurrenten Dea des russischen Milliardärs Mikhail …
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea
Projekte für bessere Stadtluft sollen starten
Im Schatten der schwierigen Regierungsbildung ist die Dieselkrise etwas in den Hintergrund geraten. Für viele Städte mit schmutziger Luft bleibt das Thema aber …
Projekte für bessere Stadtluft sollen starten

Kommentare