+
Commerzbank in Frankfurt.

Beteiligung an Cum-Ex-Geschäften?

Verdacht auf Steuerdelikte: Razzia bei Commerzbank

Bei der Commerzbank wurde eine Razzia durchgeführt. Es gibt wohl den Verdacht, dass sich die Bank an Cum-Ex-Geschäften beteiligt habe.

Frankfurt am Main - Seit Dienstagmorgen durchsuchen Beamte der Staatsanwaltschaft Köln die Commerzbank in Frankfurt. Es geht wohl um den Verdacht auf Steuerdelikte. Nach Informationen des Handelsblattes geht es um Ermittlungen wegen der Beteiligung der Commerzbank an Cum-Ex-Geschäften.

Commerzbank wohl an Cum-Ex-Geschäften beteiligt

Die Commerzbank habe wohl am Handel mit großen Aktienpaketen rund um den Ausschüttungstermin mit (cum) und ex (ohne) Dividendenanspruch zu Lasten der Steuerzahler teilgenommen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte auf Nachfrage des Handelsblattes, „dass heute im Rahmen des Verfahrenskomplexes um die Cum-Ex-Geschäfte Ermittlungsmaßnahmen durchgeführt werden“. Wegen des Steuergeheimnisses können aber keine weiteren Auskünfte gegeben werden.

„Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns zu laufenden Ermittlungen nicht äußern können. Es ist in unserem eigenen Interesse, dass diese Angelegenheit schnellstmöglich aufgeklärt wird“, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens.

Probleme gab es bei der Commerzbank auch wegen der PDS2-Umstellung. Viele Kunden beschwerten sich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krise bremst US-Automarkt aus - auch Volkswagen im Minus
Die Ausbreitung des Coronavirus legt Volkswirtschaften rund um den Globus lahm. Die Autoverkäufe in den USA sind im ersten Quartal bereits stark gesunken, dabei hat der …
Krise bremst US-Automarkt aus - auch Volkswagen im Minus
Ölpreis-Sturz: Putin zeigt sich erstmals besorgt - Saudi-Arabien plant deutliche Offensive
Ölpreise: Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich erstmals sehr besorgt gezeigt. Sein Staatshaushalt hängt stark vom Ölpreis ab, doch Saudi-Arabien plant eine …
Ölpreis-Sturz: Putin zeigt sich erstmals besorgt - Saudi-Arabien plant deutliche Offensive
Lufthansa meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an
Lufthansa spürt die Auswirkungen der Coronakrise immer mehr. Der Flugbetrieb ist so gut wie komplett eingestellt und nun hat das Unternehmen rund zwei Drittel der …
Lufthansa meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an
Corona: Irres Wett-Bieten um Schutzmasken - Preise explodieren
Im Kampf gegen das Coronavirus explodiert die Nachfrage nach Schutzmasken. Die USA überbieten nach einem Bericht aktuell zunehmend europäische Gebote.
Corona: Irres Wett-Bieten um Schutzmasken - Preise explodieren

Kommentare