Großrazzia bei Kaufland und Netto

Schweinfurt - Bei einer Großrazzia gegen die Einzelhandels-Konzerne Netto und Kaufland sowie mehrerer Partnerfirmen sind am Dienstag mehr als 450 Zollfahnder in fünf Bundesländern im Einsatz gewesen.

In Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen wurden zahlreiche Wohn- und Geschäftsräume sowie Warenverteil-Zentren durchsucht, wie das Hauptzollamt Schweinfurt mitteilte.

Die Unternehmen werden verdächtigt, für Lageristen und Staplerfahrer rechtswidrige Werksverträge abgeschlossen zu haben. Dadurch hätten sie Tariflöhne erheblich unterschritten und Beiträge zu den Sozialversicherungen hinterzogen.

Im Auftrag der Staatsanwaltschaften Bamberg, Regensburg und Stuttgart wurden zahlreiche Beweismittel sichergestellt. Erst nach deren Auswertung könne der Schaden beziffert werden, hieß es.

Laut “SWR“ und “Handelsblatt“ handelte es sich bei den betroffenen Konzernen um Kaufland und Netto. Die Unternehmen bestätigten die Durchsuchungen. Kaufland erklärte in einer Stellungnahme: “Wir arbeiten mit dem Zoll kooperativ zusammen und unterstützen ihn umfänglich.“ Eine Netto-Sprecherin sagte, dem Zoll sei Einsicht in alle gewünschten Dokumente gewährt worden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare