Großrazzia bei Kaufland und Netto

Schweinfurt - Bei einer Großrazzia gegen die Einzelhandels-Konzerne Netto und Kaufland sowie mehrerer Partnerfirmen sind am Dienstag mehr als 450 Zollfahnder in fünf Bundesländern im Einsatz gewesen.

In Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen wurden zahlreiche Wohn- und Geschäftsräume sowie Warenverteil-Zentren durchsucht, wie das Hauptzollamt Schweinfurt mitteilte.

Die Unternehmen werden verdächtigt, für Lageristen und Staplerfahrer rechtswidrige Werksverträge abgeschlossen zu haben. Dadurch hätten sie Tariflöhne erheblich unterschritten und Beiträge zu den Sozialversicherungen hinterzogen.

Im Auftrag der Staatsanwaltschaften Bamberg, Regensburg und Stuttgart wurden zahlreiche Beweismittel sichergestellt. Erst nach deren Auswertung könne der Schaden beziffert werden, hieß es.

Laut “SWR“ und “Handelsblatt“ handelte es sich bei den betroffenen Konzernen um Kaufland und Netto. Die Unternehmen bestätigten die Durchsuchungen. Kaufland erklärte in einer Stellungnahme: “Wir arbeiten mit dem Zoll kooperativ zusammen und unterstützen ihn umfänglich.“ Eine Netto-Sprecherin sagte, dem Zoll sei Einsicht in alle gewünschten Dokumente gewährt worden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax startet im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem recht verhaltenen Wochenbeginn ist dem deutschen Aktienmarkt die Kraft ausgegangen. Der Dax gab in den ersten Handelsminuten um 0,34 …
Dax startet im Minus
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu
Dublin (dpa) - Europas größter Billigflieger Ryanair hat im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz des harten Preiskampfes zwischen den Airlines weiter zugelegt.
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu
Wiederwahl und Abschied: Piëch beim Porsche-Aktionärstreff?
Jahrzehntelang war er eine, vielleicht sogar die prägende Figur in der deutschen Autobranche: Ferdinand Piëch. Der Enkel des Firmengründers und VW-Käfer-Entwicklers …
Wiederwahl und Abschied: Piëch beim Porsche-Aktionärstreff?
Kommentar: Nicht zukunftsweisend
Die EU will härtere Strafen und strengere Regeln für die Autoindustrie - dabei weisen auch sie nicht in die Zukunft, sagt Merkur-Autor Martin Prem. Ein Kommentar.
Kommentar: Nicht zukunftsweisend

Kommentare