+
Die Aschewolke kostet die weltweite Wirtschaft rund 5 Milliarden Dollar.

Vulkanasche kostet die Wirtschaft fünf Milliarden Dollar

Paris/Peking - Um rund fünf Milliarden Dollar hat die Vulkanaschewolke die weltweite Wirtschaftsleistung gedrückt. Neben Fluggesellschaften erlitten auch zahlreiche andere Branchen herbe Verluste.

Die Beeinträchtigung des Flugverkehrs durch die Vulkanaschewolke hat die weltweite Wirtschaftsleistung um rund fünf Milliarden Dollar (gut vier Milliarden Euro) gedrückt. Das ergab eine Studie von Oxford Economics für Airbus, die am Mittwoch in Peking präsentiert wurde. Nicht nur Passagiere und Fluggesellschaften litten unter der Schließung europäischer Flughäfen nach dem Vulkanausbruch auf Island am 14. April.

Der Ausfall traf auch Unternehmen, die bei Versorgung und Absatz von der Luftfracht abhängig sind. Kenias Blumenbauern konnten ihre Ware nicht in Europa absetzen, deutschen BMW-Werken und koreanischen Handyherstellern fehlten Kleinteile. Die Aschewolke aus dem isländischen Vulkan Eyjafjalla hatte vor allem den Luftverkehr über Europa beeinträchtigt. Vom 15. bis 21. April fielen mehr als 100.000 Flüge in Europa aus.

Vulkanasche legt Flugverkehr lahm

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Die Fluggesellschaften verloren netto 2,2 Milliarden Dollar, so die Studie. Die Reisenden gaben demnach 1,6 Milliarden Dollar weniger aus. Produktivität im Wert von fast einer halben Milliarde Dollar sei verloren gegangen, weil Arbeitskräfte auf Flughäfen “gestrandet“ waren. In der schlimmsten Woche summierten sich die wirtschaftlichen Verluste in Europa auf 2,63 Milliarden Dollar. In Nord- und Südamerika waren es 957 Millionen und in Asien immerhin 517 Millionen Dollar. Weltweit betrugen die Verluste 4,7 Milliarden Dollar. Einschließlich der danach ausgefallenen 5000 Flüge addieren sich die Verluste auf fünf Milliarden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare