Razzien bei DaimlerChrysler

- Stuttgart - Bei zwei Razzien wegen möglicher illegaler Lastwagen-Geschäfte mit Iran haben Ermittler Büroräume des Stuttgarter Automobilkonzerns DaimlerChrysler durchsucht. Einen entsprechenden "Focus"-Bericht bestätigten sowohl eine Sprecherin des Unternehmens als auch der Staatsanwaltschaft.

<P>Laut Stuttgarter Staatsanwaltschaft wird gegen "nicht näher bekannte Verantwortliche des Konzerns" wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz ermittelt. "Wir wollen die Grundfrage klären, ob und inwieweit die Weiterlieferung von LKW in den Iran mit Kenntnis Verantwortlicher geschehen ist", erläuterte die Sprecherin. Ursprünglich sei die Lieferung für Saudi-Arabien gedacht gewesen. Die Ermittler seien durch den Zoll auf die Spur gebracht worden.</P><P>Zuvor hatte der Konzern nach eigenen Angaben den verdächtigen Sachverhalt der Oberfinanzdirektion Stuttgart und dem Bundesausfuhramt offen gelegt. Die Razzien hätten Ende November stattgefunden. Laut Staatsanwaltschaft zeigte sich der Konzern bei den Durchsuchungen in der Stuttgarter Zentrale sowie im Lastwagenwerk im pfälzischen Wörth "sehr kooperativ".</P><P>Dem Münchner Magazin zufolge handelt es sich um 453 Lastwagen, die illegalerweise in den Iran gelangt sein könnten. Dort könnten die Fahrzeuge nach Ansicht von Militärexperten für kriegerische Zwecke umgerüstet werden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende Jobs bei Siemens in Gefahr
Bei Siemens jagt ein Sparprogramm das nächste. Schon wieder könnten nun tausende Jobs wegfallen - in zwei Sparten, in denen Konzernchef Kaeser bereits kräftig den …
Tausende Jobs bei Siemens in Gefahr
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Sparsamere Triebwerke und neue Flügel: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten. Nun hebt der …
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Chinas Wirtschaft wächst robust
Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte …
Chinas Wirtschaft wächst robust
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Berlin (dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland.
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab

Kommentare