Razzien bei Schokoladenherstellern

-

Bonn (dpa) - Das Bundeskartellamt hat gegen führende Schokoladen-Unternehmen und auch gegen den Fruchtgummi-Hersteller Haribo ein Verfahren wegen des Verdachts auf illegale Preisabsprachen eingeleitet. Die Sprecherin der Behörde bestätigte in Bonn das Vorgehen gegen insgesamt sieben Firmen.

Die Geschäftsräume der Hersteller seien am vergangenen Donnerstag von Fahndern durchsucht worden. Der Vertriebs- und Marketingleiter von Haribo, Andreas Nickenig, sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa, dass auch die Zentrale des Unternehmens in Bonn durchsucht worden sei. Bei Haribo habe es bisher aber keine Preiserhöhungen gegeben, es seien im Januar nur leichte Anhebungen bis maximal 3,5 Prozent zum 1. Mai diesen Jahres angekündigt worden.

Von "illegalen Preisabsprachen" bei Haribo könne keine Rede sein. "Wir handeln komplett eigenständig". Die Mitbewerber bei Fruchtgummi hätten bereits im Vorjahr weit höhere Preisanhebungen vorgenommen.

Die Namen der betroffenen Unternehmen nannte Kartellamts- Sprecherin Kaul nicht. Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) sind dies der Milka-Hersteller Kraft Foods, der Schokoriegelspezialist Mars, Kitkat-Produzent Nestle, Ferrero sowie die Familienunternehmen Ritter und Storck. Hinzu kommt nach eigenen Angaben Haribo. In den vergangenen Wochen waren die Preise für Schokowaren stark angestiegen. Die Hersteller hatten dies mit höheren Kosten begründet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare