Nach Ärger mit Lieferanten

Real-Regale füllen sich wieder

Mönchengladbach - Nach dem Lieferstopp wichtiger Markenhersteller füllen sich bei der SB-Warenhauskette Real die Lücken in den Regalen langsam wieder.

Mit Müller-Milch, Danone und Mondelez („Milka“, „Philadelphia“) sei inzwischen eine Einigung erzielt worden, berichtete am Freitag eine Sprecherin der Supermarktkette. Auch Haribo beliefert Real inzwischen wieder. In Haribo-Unternehmenskreisen hieß es, man habe sich nach intensiven Verhandlungen vorübergehend einigen können.

Bei anderen Lieferanten steht eine Lösung des nun schon seit Wochen schwelenden Streits aber offenbar noch aus. Man gehe davon aus, „schnellstmöglich auch weitere Einigungen erzielen zu können“, hieß es bei Real. Das Unternehmen werde aber weiterhin keine Auseinandersetzung scheuen, um für das Unternehmen, seine Mitarbeiter und Kunden das Beste zu erreichen.

Der Lieferstopp mehrerer Markenhersteller hatte in den vergangenen Wochen zu sichtbaren Lücken in den Regalen der Supermarktkette geführt. Ausgelöst worden war der Streit durch die Entscheidung des Real-Mutterkonzerns Metro, die gesamte Verrechnung des Warengeschäfts der Tochter Real und der Metro-Großmärkte in Deutschland an den Dienstleister Markant zu übergeben. Die Metro-Töchter wollen damit ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern. Doch einige der betroffenen Markenhersteller hatten das Gefühl, bei der Neuordnung der Lieferbeziehung unangemessen zur Kasse gebeten zu werden und wehrten sich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare