+
Die Metro-Tochter leidet unter dem harten Wettbewerb in der Lebensmittel-Branche. Foto: Arno Burgi

Verwaltung wird zusammengelegt

Real streicht bis zu 500 Jobs

Mönchengladbach (dpa) - Die SB-Warenhauskette Real hat angekündigt, deutschlandweit bis zu 500 Stellen in der Verwaltung zu streichen. Wie ein Unternehmenssprecher bestätigte, einigte sich das Management mit dem Betriebsrat auf einen Sozialplan.

Für die betroffenen Mitarbeiter seien im Rahmen eines Freiwilligenprogramms Sonderprämien vereinbart worden. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatte Real die Umstrukturierung angekündigt. Über die Einigung hatte nun die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" berichtet.

Die Metro-Tochter leidet unter dem harten Wettbewerb in der Lebensmittel-Branche. Um die sinkenden Umsätze auszugleichen, will Real daher seine Verwaltung verschlanken. Derzeit sind rund 1500 Verwaltungsangestellte auf vier Standorte in Hannover, Mönchengladbach, Düsseldorf und Wörrstadt (Rheinland-Pfalz) verteilt. Künftig soll die Verwaltung in Düsseldorf zentralisiert werden. Die Handelskette erwartet, mit den Einschnitten einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag einzusparen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen
Keine Annäherung im Tarifkonflikt bei Ryanair: Die Gewerkschaften dringen auf eine Lösung für die Beschäftigten in Bremen, die ihre Arbeitsplätze verlieren sollen. …
Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen
IWF gewährt Ukraine im Wahljahr 2019 neuen Milliardenkredit
Kiew/Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat der finanziell geschwächten Ukraine kurz vor den nächsten Präsidenten- und Parlamentswahlen einen …
IWF gewährt Ukraine im Wahljahr 2019 neuen Milliardenkredit
Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag kraftlos gezeigt. Beeinträchtigt durch die nächste Gewinnwarnung - in diesem Fall von Daimler - ging es für den …
Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht
Mit Extra-Rabatten für Dieselbesitzer, die einen neuen Wagen kaufen, haben die Autobauer kaum Probleme. Bei Hardware-Nachrüstungen für alte Diesel sieht das anders aus. …
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht

Kommentare