Schwacher Anstieg der Reallöhne in 2011

Wiesbaden - Die Reallöhne in Deutschland sind 2011 schwächer gestiegen als im Jahr zuvor. Dies hat auch mit dem nicht ganz so starken Wachstum zu tun.

Der preisbereinigte Bruttomonatsverdienst von Vollzeitbeschäftigten kletterte im vergangenen Jahr um durchschnittlich ein Prozent, teilte das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Zahlen am Montag mit. 2010 waren die Reallöhne noch um 1,5 Prozent gestiegen.

Die Nominallöhne, die Einkommen ohne Berücksichtigung der Inflation, stiegen 2011 im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um 3,3 Prozent, während die Verbraucherpreise sich um 2,3 Prozent erhöhten.

Durch den Abbau von Kurzarbeit sowie höhere Tarifabschlüsse und Sonderzahlungen waren die Nominallöhne in der ersten Jahreshälfte 2011 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum den Angaben zufolge um mehr als vier Prozent geklettert. In der zweiten Jahreshälfte habe sich das Lohnwachstum dann aber abgeschwächt, teilte das Amt mit.

Erstmals seit zwei Jahren habe im vierten Quartal 2011 der nominale Lohnzuwachs von 2,1 Prozent nicht ausgereicht, um den Anstieg der Verbraucherpreise von 2,3 Prozent auszugleichen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare