Eon rechnet mit eher steigenden Strompreisen

- München - Nach der EU-Erweiterung sieht der Eon-Konzern weiteres Wachstumspotenzial in Osteuropa. "Wir sind genauso tschechisch und slowakisch, wie wir deutsch und holländisch sind", sagte Eon-Energie-Chef Johannes Teyssen in München. Kurzfristig biete sich die Chance, in der Slowakei die 40-Prozent-Beteiligung am größten Regionalversorger ZSE auf eine Mehrheit aufzustocken. Auch Polen sei als größter Energiemarkt der Beitrittsstaaten von strategischem Interesse. Darüber hinaus bemühe sich das Unternehmen unter anderem um den Einstieg in Bulgarien, das den EU-Beitritt anstrebt.

<P>Nach Milliarden-Investitionen in den vergangenen Jahren hat Eon Energie derzeit in Zentralosteuropa mehr als fünf Millionen Kunden. Teyssen deutete an, dass die Strompreise nach seiner Einschätzung eher weiter steigen werden.<BR><BR>Zu den bereits erfolgten Strompreiserhöhungen sagte Teyssen, diese seien in Deutschland im internationalen Vergleich noch moderat ausgefallen. So hätten die Regionalversorger der Eon Energie AG, einer Tochter des Düsseldorfer Eon-Konzerns, den Privatkunden-Tarif für 2004 im Schnitt um 2,7 Prozent erhöht. "Der weltweite Preisschub resultiert aus der dramatischen Entwicklung der Brennstoffpreise." Was den Strom letztlich für den Endkunden teurer mache, sei zudem der wachsende Staatsanteil. "Mit unserer Stromrechnung finanzieren wir alle den Ausbau der regenerativen Energien, der Kraft-Wärme-Kopplung und nicht zuletzt die Rentenkasse." Teyssen ließ offen, wann die nächste Strompreiserhöhung ins Haus stehe. </P><P>Nach seiner Einschätzung hätten die Preise auf Basis einer fundamentalen Analyse eher noch nicht das Niveau erreicht, auf dem sich Investitionen rechnen. Bei den Endverbraucher-Preisen sei zudem der "Preisschock" des vergangenen Jahres noch nicht ganz angekommen. "Wann die Preise erhöht werden können, hängt aber vom Wettbewerbsverhalten ab."<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen
Der morgendliche "Coffee to go" vieler Menschen sorgt für immer größere Müllberge. Bundesweit landen jährlich fast drei Milliarden Pappbecher und Deckel in der Tonne. …
Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen
Frankfurt: Billigflug-Streit mit Lufthansa schwelt weiter
Entgegen früherer Ankündigungen streiten sich Flughafenbetreiber Fraport und sein Hauptkunde Lufthansa weiter über Rabatte für Billigflieger. Wie soll das deutsche …
Frankfurt: Billigflug-Streit mit Lufthansa schwelt weiter
Prozess gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer eingestellt
Stuttgart (dpa) - Der Prozess gegen zwei frühere Wirtschaftsprüfer der pleitegegangenen Drogeriemarkt-Kette Schlecker ist vorbei. Anklage und Verteidigung verständigten …
Prozess gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer eingestellt
Gute Daten schieben Dax an
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunkturdaten aus der Eurozone haben den Dax am Dienstag gestützt. Nach einem holprigen Start kämpfte sich der deutsche Leitindex ins Plus …
Gute Daten schieben Dax an

Kommentare