HRE rechnet mit hohen Belastungen im zweiten Quartal

München - Der ums Überleben kämpfende Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) rechnet wegen der Finanzkrise mit weiteren “signifikanten“ Belastungen im zweiten Quartal.

Zwischen April und Ende Juni werde das Ergebnis “zumindest im hohen dreistelligen Millionenbereich“ belastet, teilte die Bank am Montag in München mit. Grund sei eine weitere Risikovorsorge auf Forderungen und Wertpapiere im Zuge von Finanzkrise und Wirtschaftsabschwung.

Die Wertberichtigungen beträfen in erster Linie Immobilienkredite , hieß es. Dabei seien vor allem die Märkte Nordamerika, Südeuropa und Großbritannien betroffen, aber auch in Deutschland hätten sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verschlechtert. “Diese Entwicklung führt zu einer hohen Eigenkapitalbelastung insbesondere bei der Hypo Real Estate Bank AG.“

Die HRE will am 7. August über das zweite Quartal berichten. Der Immobilienfinanzierer bekräftigte frühere Aussagen, dass “mindestens für die Jahre 2009 und 2010 von einer Verlustsituation auszugehen ist“.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

H&M soll in Deutschland Bußgeld zahlen - der Grund sind sensible Datenschutzverstöße
Gegen den Modekonzern H&M läuft in Deutschland derzeit ein Bußgeldverfahren. Der Grund sind Datenschutzverstöße, betroffen ist das Kundenzentrum in Nürnberg.
H&M soll in Deutschland Bußgeld zahlen - der Grund sind sensible Datenschutzverstöße
C&A mit radikalem Streichkurs: Filialen in acht Bundesländer werden schließen
Heftige Maßnahme: Eine in Deutschland sehr beliebte Mode-Kette schließt noch in diesem Jahr mehrere Filialen. Betroffen sind Geschäfte in acht Bundesländern.
C&A mit radikalem Streichkurs: Filialen in acht Bundesländer werden schließen
Tesla-Gegner wehren sich gegen rechte Instrumentalisierung
Zu dem in Grünheide geplanten Tesla-Autowerk gibt es viele Fragen von Anwohnern. Die Politik und das Unternehmen wollen Bedenken ausräumen. Gegner haben Angst vor einer …
Tesla-Gegner wehren sich gegen rechte Instrumentalisierung
Greenpeace-Aktionen gegen Billigfleisch vor Supermärkten
Fast 90 Prozent des von den großen Supermarktketten angebotenen Frischfleischs stamm laut Greenpeace von Tieren aus klimaschädlicher und tierschutzwidriger Haltung. Bei …
Greenpeace-Aktionen gegen Billigfleisch vor Supermärkten

Kommentare