Rechnungshof: Bahn wird Steuerzahler weiter belasten

- Bonn - Die Deutsche Bahn wird den Steuerzahler auch nach einem Börsengang weiter Milliarden kosten. Das stellte der Bundesrechnungshof in einem Sonderbericht fest, den die Behörde am Donnerstag in Bonn bekannt machte. Bundesregierung und Bundestag müssten prüfen, ob dauerhaft hohe Subventionen zur Finanzierung der Schienenwege eines privatisierten Unternehmens wirklich angebracht seien.

Die obersten Finanzkontrolleure kritisierten, dass der Bundestag über Milliarden-Zahlungen, die die Bundesregierung gewähren wolle, nicht umfassend informiert worden sei. Bei der Festlegung weiterer Mittel für den Erhalt des Schienennetzes im Zusammenhang mit der geplanten Börseneinführung würden außerdem die Kompetenzen des Parlaments eingeschränkt.

Bereits die geltenden Rechtsgrundlagen sähen umfangreiche Zahlungen des Bundes an die Deutsche Bahn AG vor. Gleichwohl wolle die Bundesregierung dem Unternehmen bis 2008 weitere finanzielle Vorteile in Höhe von nahezu 7 Milliarden Euro gewähren. Der Bundestag sei über diese Entwicklung bisher nicht umfassend informiert worden. "Aus Sicht des Bundesrechnungshofes erfordern finanzielle Zugeständnisse in dieser Größenordnung jedoch eine vorherige und vollständige Information des Parlaments, insbesondere über damit verbundene Haushaltsrisiken."

Im Zusammenhang mit dem geplanten Börsengang erwäge die Bundesregierung außerdem, jährlich 2,5 Milliarden Euro für den Erhalt des vorhandenen Schienennetzes zur Verfügung zu stellen. Die Bahn wolle Höhe und Dauer dieser Mittel unumkehrbar festlegen lassen, um ihre Börsenfähigkeit zu sichern. "Sollten diese Pläne Realität werden, würde die Entscheidungsfreiheit des Parlaments als Haushaltsgesetzgeber erheblich eingeschränkt."

Die Ziele der Bahnreform seien bisher nicht erreicht worden, stellte der Bundesrechnungshof fest. "Die angestrebte Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene ist ausgeblieben." Die Bundesregierung habe bislang auch nicht analysiert, ob das bestehende Schienennetz eine volkswirtschaftlich angemessene Größe besitze. Eine Bedarfsermittlung und eine Nutzenbewertung fehlten. Die Regierung sollte deshalb feststellen, welche Netzgröße erforderlich sei, um die Gemeinwohlverpflichtung des Bundes zu erfüllen. Zudem sollte sie prüfen, wie eine geeignete Struktur mit auf Bund und Länder verteilten Zuständigkeiten aussehen könnte.

Nach Einschätzung der Bahn werde ihr Schienennetz auch nach einem Börsengang auf absehbare Zeit keine ausreichenden Erträge erwirtschaften. Die Bundesregierung sollte klären, ob diese Einschätzung zutreffend ist. "Das Parlament kann dann entscheiden, ob es mit dauerhaften Zuwendungen aus Steuermitteln die Grundlage für die Rentabilität eines privatisierten Unternehmens schaffen will."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Nachdem die Anleger an den beiden Handelstagen zuvor noch Kasse gemacht …
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Qatar Airways will bei American Airlines einsteigen
Die Fluggesellschaften aus dem arabischen Raum mischen schon seit geraumer Zeit die Branche auf, eine davon ist Qatar Airways.
Qatar Airways will bei American Airlines einsteigen
Bahn kommt bei Stahltransporten nicht hinterher
Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat Probleme, der Nachfrage nach Stahltransporten nachzukommen. Einem Bericht der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" zufolge verliert die …
Bahn kommt bei Stahltransporten nicht hinterher

Kommentare