"Eine Milliarde Euro einnehmen"

Prostitution: Staat will mehr Steuern

Berlin - Prostituierte in Deutschland werden aus Sicht des Bundesrechnungshofs nicht konsequent genug zur Steuerzahlung herangezogen.

Vor allem die Erfassung von „in Betrieben tätigen Prostituierten“ sei unbefriedigend, heißt es in einem Bericht für den Finanzausschuss des Bundestags, aus dem die „Wirtschaftswoche“ zitiert. Der Rechnungshof regt an, dass die Betreiber von Eros-Centern, Massagesalons, Saunaclubs oder Escort-Agenturen pro Arbeitstag und -kraft in ihren Etablissements einen Pauschalbetrag von 25 Euro ans Finanzamt abführen, als Vorauszahlung für die spätere Steuererklärung der Frauen.

Allein aus diesen Vorauszahlungen könnte der Staat demnach rund eine Milliarde Euro einnehmen. Laut „Wirtschaftswoche“ setzt die Branche geschätzt bis zu 15 Milliarden Euro im Jahr um.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren
Pebble Beach (dpa) - Volkswagen entwickelt seinen E-Bulli ID Buzz für die Serienproduktion weiter. "Er ist eine wichtige Säule in der Elektro-Offensive von Volkswagen …
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren
Bericht: Mehr als zehn Interessenten für Air Berlin
Berlin (dpa) - Für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt.
Bericht: Mehr als zehn Interessenten für Air Berlin
Adidas arbeitet am Schuh der Zukunft
Die schnelle Vermessung des Läufers für den Wunsch-Schuh: In einer Fabrik in Ansbach nimmt die Vision von Adidas allmählich Formen an - dank Robotik und innovativen …
Adidas arbeitet am Schuh der Zukunft
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte

Kommentare