Rechtliches Nachspiel für Schumacher?

- München - Auf den nicht ganz freiwillig zurückgetretenen Infineon-Chef Ulrich Schumacher kommt möglicherweise noch ein juristisches Nachspiel zu. Angeblich prüfe der Aufsichtsrat jetzt auch rechtliche Schritte gegen Schumacher, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS).

Ihm würden die hohen Ausgaben für die Imagepflege vorgeworfen. "Während andernorts im Konzern eisern gespart wird, hat Schumacher das Geld für teure PR-Kampagnen und Hochglanzmagazine verprasst", zitiert der "Spiegel" Gegner von Schumacher im Konzern. Sogar von "Kumpanei" und einer "milden Form der Korruption" soll laut "FAS" die Rede sein. "Dass ich derart mit Schmutz beworfen werde, ist ungeheuerlich", wehrt sich Schumacher. <BR><BR>"Der Porsche ist aus der Kurve geflogen", verbreitete die IG Metall hämisch. Porschefahrer Schumacher hatte die Gewerkschaft mit seinen Plänen, leistungsschwache Mitarbeiter auszusortieren, bis aufs Blut gereizt.<BR><BR>Ob an den Vorwürfen überhaupt etwas dran ist, muss sich erst noch zeigen. Und an diesen Entscheidungen waren wohl auch die Vorstandskollegen, die ihn gestürzt haben, beteiligt.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdi: Tarifeinheit höhlt Flächen- und Branchenverträge aus
Karlsruhe (dpa) - Vor der Verhandlung am Bundesverfassungsgericht über das Tarifeinheitsgesetz hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ihre Kritik an der neuen …
Verdi: Tarifeinheit höhlt Flächen- und Branchenverträge aus
Smartphone-Marktführer Samsung mit mehr als doppeltem Gewinn
Samsung steckt das Fiasko um brennende Akkus bei seinem Vorzeige-Gerät Galaxy Note 7 wirtschaftlich gut weg. Die Mobil-Sparte erholt sich wieder dank anderer …
Smartphone-Marktführer Samsung mit mehr als doppeltem Gewinn
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Amsterdam (dpa) - Der Elektrokonzern Philips hat im vergangenen Jahr von der stärkeren Ausrichtung auf Gesundheits- und Medizintechnik profitiert. Die Niederländer …
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Ikea ruft Strandstuhl wegen Verletzungsgefahr zurück
Hofheim-Wallau - Der schwedische Möbelhersteller Ikea ruft einen Strandstuhl zurück. Mehrere Menschen hatten sich daran verletzt - nach alltäglichem Gebrauch.
Ikea ruft Strandstuhl wegen Verletzungsgefahr zurück

Kommentare