Rechtsberater: Kein Problem mit Prämien

- Düsseldorf -­ Bei der Neuauflage des Mannesmann-Prozesses hat ein renommierter Wirtschaftsanwalt bestätigt, grünes Licht für die umstrittenen Millionenprämien an Manager gegeben zu haben. Als Rechtsberater von Mannesmann habe er nach einer Prüfung der Auszahlung der Prämien im März 2000 zugestimmt. "Ich habe da keine Probleme gesehen. Ich war mir sicher, dass die Beschlüsse förmlich wirksam sind", sagte Professor Gerd Krieger im Zeugenstand des Düsseldorfer Landgerichts.

Lediglich bei der Prämie für den Aufsichtsratsvorsitzenden Joachim Funk habe er den Rat gegeben, den Beschluss erneut zu fassen, sobald dieser aus dem Kontrollgremium ausgeschieden sei. Mit der Höhe der 16-Millionen-Euro-Prämie für den damaligen Mannesmann-Chef Klaus Esser habe er "zunächst etwas Bauchschmerzen gehabt", räumte Krieger ein. Der Betrag sei "extraordinär" gewesen und in Deutschland ohne Beispiel. Gemessen an der Wertentwicklung von Mannesmann sei er aber vertretbar gewesen. "Das habe ich ganz klar bejaht", sagte der Anwalt.

Er habe den Anstellungsvertrag von Esser bei seiner Prüfung allerdings nicht eingesehen. "Wie viel Esser ohnehin schon verdient hatte, war für mich nicht die zentrale Fragestellung." Das Volumen seines Vertrags sei ihm zudem aus der Zeitung bekannt gewesen.

Der Gesetzgeber habe damals mit dem Kontroll- und Transparenzgesetz für die Unternehmen den Börsenkurs selbst zu einem Maßstab für die Vorstandsvergütung gemacht, indem er Aktienoptionen als zulässig eingestuft habe. Krieger wehrte sich gegen den Vorwurf, seine Stellungnahme sei ein Gefälligkeitsgutachten gewesen: "Ich habe da nichts gegen meine Überzeugung geschrieben." Die nachträgliche Prämie für Funk sei mit dessen Weichenstellung, den Montan- zu einem Telekommunikationskonzern umzubauen, überzeugend begründet worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare