Rechtsberater: Kein Problem mit Prämien

- Düsseldorf -­ Bei der Neuauflage des Mannesmann-Prozesses hat ein renommierter Wirtschaftsanwalt bestätigt, grünes Licht für die umstrittenen Millionenprämien an Manager gegeben zu haben. Als Rechtsberater von Mannesmann habe er nach einer Prüfung der Auszahlung der Prämien im März 2000 zugestimmt. "Ich habe da keine Probleme gesehen. Ich war mir sicher, dass die Beschlüsse förmlich wirksam sind", sagte Professor Gerd Krieger im Zeugenstand des Düsseldorfer Landgerichts.

Lediglich bei der Prämie für den Aufsichtsratsvorsitzenden Joachim Funk habe er den Rat gegeben, den Beschluss erneut zu fassen, sobald dieser aus dem Kontrollgremium ausgeschieden sei. Mit der Höhe der 16-Millionen-Euro-Prämie für den damaligen Mannesmann-Chef Klaus Esser habe er "zunächst etwas Bauchschmerzen gehabt", räumte Krieger ein. Der Betrag sei "extraordinär" gewesen und in Deutschland ohne Beispiel. Gemessen an der Wertentwicklung von Mannesmann sei er aber vertretbar gewesen. "Das habe ich ganz klar bejaht", sagte der Anwalt.

Er habe den Anstellungsvertrag von Esser bei seiner Prüfung allerdings nicht eingesehen. "Wie viel Esser ohnehin schon verdient hatte, war für mich nicht die zentrale Fragestellung." Das Volumen seines Vertrags sei ihm zudem aus der Zeitung bekannt gewesen.

Der Gesetzgeber habe damals mit dem Kontroll- und Transparenzgesetz für die Unternehmen den Börsenkurs selbst zu einem Maßstab für die Vorstandsvergütung gemacht, indem er Aktienoptionen als zulässig eingestuft habe. Krieger wehrte sich gegen den Vorwurf, seine Stellungnahme sei ein Gefälligkeitsgutachten gewesen: "Ich habe da nichts gegen meine Überzeugung geschrieben." Die nachträgliche Prämie für Funk sei mit dessen Weichenstellung, den Montan- zu einem Telekommunikationskonzern umzubauen, überzeugend begründet worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Berlin (dpa) - Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen mit dem französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroën, dem Opel-Mutterkonzern General Motors …
Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an
Seattle (dpa) - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will in diesem Jahr über 15 000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland …
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
San Francisco - Uber kommt aus der Diskussion um politische und gesellschaftliche Themen nicht heraus. Zuletzt sorgte der Posten des Uber-Chefs im Wirtschaftsrat von …
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
Immobilienmarkt brummt: Mehrfamilienhäuser zunehmend begehrt
Nicht nur in den gefragten Metropolen, sogar auf dem Land zieht der Immobilienmarkt an. Die niedrigen Zinsen sorgen weiter für eine rasante Nachfrage. Doch was passiert, …
Immobilienmarkt brummt: Mehrfamilienhäuser zunehmend begehrt

Kommentare