+
Zuletzt wurde laut Medienberichten erwartet, dass Hapag-Lloyd bei seinem Börsengang eine Gesamtbewertung von fünf Milliarden Euro anstrebt. Foto: Christian Charisius

Details noch offen

Reederei Hapag-Lloyd kündigt Börsengang an

Hamburg - Die Hamburger Containerreederei Hapag-Lloyd macht mit ihren Börsenplänen ernst. Das Unternehmen kündigte am Montag in Hamburg an, noch in diesem Jahr den Sprung aufs Frankfurter Parkett zu wagen.

Details - wie etwa die Zahl der angebotenen Aktien - ließ die Gesellschaft zunächst offen. Das Unternehmen kündigte lediglich an, durch die Ausgabe neuer Anteilsscheine 500 Millionen US-Dollar erlösen zu wollen.

Dieses Geld soll für Investitionen in Schiffe und Container dienen. Zudem will der Reisekonzern Tui Anteile verkaufen. Zuletzt wurde laut Medienberichten erwartet, dass der Konzern bei seinem Börsengang eine Gesamtbewertung von fünf Milliarden Euro anstrebt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Versehen! Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro auf das falsche Konto
Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das Geldhaus 28 Milliarden Euro überwiesen - aus Versehen und an …
Aus Versehen! Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro auf das falsche Konto
Dax schwächer - Anleger halten sich nach Erholung zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt zeigt sich nach seiner Erholung seit Ende März kraftlos. Der Dax fiel im frühen Handel um 0,19 Prozent auf 12.543,17 …
Dax schwächer - Anleger halten sich nach Erholung zurück
Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen
Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus …
Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen
Chinesischer Handybauer ZTE protestiert gegen US-Sanktionen
Peking (dpa)- Der chinesische Netzwerk-Ausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE hat gegen die Entscheidung der US-Regierung protestiert, das Unternehmen für sieben Jahre …
Chinesischer Handybauer ZTE protestiert gegen US-Sanktionen

Kommentare