+
Die Containerschifffahrt ist das größte Standbein des Maerks-Konzerns. Foto: Ingo Wagner

Reederei-Riese Maersk streicht 4000 Stellen

Kopenhagen (dpa) - Angesichts geringer Frachtraten will der dänische Containerriese A.P. Møller-Maersk bis Ende 2017 rund 4000 Stellen streichen. Sowohl die kurz- als auch die langfristigen Aussichten für die Schifffahrt hätten das Unternehmen veranlasst, die Sparschraube anzuziehen.

"Wir wollen die Organisation kleiner und einfacher machen", sagte Søren Skou, Chef der Container-Sparte der Maersk-Gruppe. "Es sind keine leichten Entscheidungen, aber notwendige Schritte, um die Industrie zu erneuern." Bei den Kosten für Vertrieb und Verwaltung will Maersk im kommenden Jahr 250 Millionen US-Dollar sparen.

Am Freitag stellt der Reederei- und Ölgigant seine Bilanz für das dritte Quartal vor. Im zweiten Quartal waren Umsatz und Gewinn der Gruppe auch wegen des niedrigen Ölpreises abgesackt. Die Containerschifffahrt, in der bei Maersk rund 23 000 Menschen beschäftigt sind, ist das größte Standbein des Konzerns mit rund 89 000 Mitarbeitern. Mit der Maersk Line hatte das Unternehmen 2014 über die Hälfte des gesamten Umsatzes gemacht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
Frank Sinatra sang einst über New York: "If I can make it there - I'll make it anywhere". Nach diesem Motto wagt sich General Motors mit seinen autonomen Autos nach …
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
Brisante Aufnahmen: TV-Sender enthüllt dunkles Geheimnis von Mode-Riese H&M
Beinahe jeder von uns hat zu Hause eine Jeans, Jacke oder ein anderes Kleidungsstück der Modekette H&M im Schrank. Doch nun enthüllt ein Doku neue Details. 
Brisante Aufnahmen: TV-Sender enthüllt dunkles Geheimnis von Mode-Riese H&M
Dax verteidigt die Marke von 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich über der viel beachteten Marke von 13 000 Punkten behauptet. Am frühen Nachmittag stand der Leitindex 0,11 Prozent höher bei 13 …
Dax verteidigt die Marke von 13 000 Punkten
Madrid erwartet Wachstumsdelle wegen Katalonien-Konflikts
Die Spannungen zwischen der Zentralregierung und der abtrünnigen Region dämpfen die Konjunkturerwartungen für das kommende Jahr. Regierungschef Rajoy warnt Katalonien …
Madrid erwartet Wachstumsdelle wegen Katalonien-Konflikts

Kommentare