+
Die Containerschifffahrt ist das größte Standbein des Maerks-Konzerns. Foto: Ingo Wagner

Reederei-Riese Maersk streicht 4000 Stellen

Kopenhagen (dpa) - Angesichts geringer Frachtraten will der dänische Containerriese A.P. Møller-Maersk bis Ende 2017 rund 4000 Stellen streichen. Sowohl die kurz- als auch die langfristigen Aussichten für die Schifffahrt hätten das Unternehmen veranlasst, die Sparschraube anzuziehen.

"Wir wollen die Organisation kleiner und einfacher machen", sagte Søren Skou, Chef der Container-Sparte der Maersk-Gruppe. "Es sind keine leichten Entscheidungen, aber notwendige Schritte, um die Industrie zu erneuern." Bei den Kosten für Vertrieb und Verwaltung will Maersk im kommenden Jahr 250 Millionen US-Dollar sparen.

Am Freitag stellt der Reederei- und Ölgigant seine Bilanz für das dritte Quartal vor. Im zweiten Quartal waren Umsatz und Gewinn der Gruppe auch wegen des niedrigen Ölpreises abgesackt. Die Containerschifffahrt, in der bei Maersk rund 23 000 Menschen beschäftigt sind, ist das größte Standbein des Konzerns mit rund 89 000 Mitarbeitern. Mit der Maersk Line hatte das Unternehmen 2014 über die Hälfte des gesamten Umsatzes gemacht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare