Reformpoker: Wo sie sich treffen könnten

- Die Verhandlungen im Vermittlungsausschuss sind erneut gescheitert. Am Sonntag sollen nun die Parteichefs die Knoten zerschlagen. Trotz der scheinbar festgefahrenen Situation zeichnen sich aber nach einem ersten Teilerfolg bei der Handwerksordnung mögliche Kompromisslinien ab:

<P>Steueramnestie</P><P>Reuige Steuersünder, die Schwarzgeld zurückbringen und nachversteuern, sind 2004 mit 25 % und bis März 2005 mit 35 % dabei. Von erwarteten fünf Milliarden Euro gehen je 2,12 Milliarden an Bund und Länder, 750 Millionen an die Gemeinden.</P><P>Tabaksteuern</P><P>Die Steuer wird im März oder April 2004 statt um 1,5 nur um 1,2 Cent pro Zigarette erhöht.</P><P>Mindeststeuern</P><P>Bei der Mindestbesteuerung besteht Einigkeit. Die Möglichkeit von Firmen, Verluste steuerlich mit späteren Gewinnen zu verrechnen, wird eingeschränkt.</P><P>Langzeitarbeitslose</P><P>Sollen Arbeitsämter oder Gemeinden für die Betreuung von Langzeitarbeitslosen zuständig sein? Die SPD hat einen Vorschlag des saarländischen Ministerpräsidenten Peter Müller zwar zurückgewiesen, eine Kompromisslinie könnte aber in der Nähe liegen: Wenn die Kommunen nicht wollen, liegt die Trägerschaft bei der Bundesanstalt.</P><P>Tarifautonomie</P><P>Hier hat das Kanzleramt offenbar Strippen gezogen, Gewerkschaften und Arbeitgeber, die schon einmal gescheitert waren, sprechen wieder miteinander. Das könnten die Union zu einem Verzicht auf eine gesetzliche Regelung bewegen. Mit dieser wäre ohnehin ein erhebliches Risiko verbunden. Denn das Grundgesetz sieht bei der Lohnfindung ausdrücklich keine Rolle für den Gesetzgeber vor; ein Gesetzesvorbehalt fehlt im einschlägigen Artikel 9 Absatz 3. Ein Gesetz, das in die Tarifautonomie eingreift, könnte vor dem Bundesverfassungsgericht durchaus scheitern.</P><P>Steuerreform</P><P>Der größte Streitpunkt ist die vorgezogene Steuerreform und ihre Finanzierung. "Nicht mehr als 25 % schuldenfinanziert" oder "vollständig schuldenfinanziert" sind aber nur scheinbar unüberbrückbare Gegensätze. Steuereinnahmen entwickeln sich nicht synchron mit den Sätzen. Werden die Steuererleichterungen konsumiert, fließen dadurch allein rund 14 % an Mehrwertsteuer zurück an den Staat. Zieht dies zusätzliche Beschäftigung nach sich, sind weitere positive Effekte zu erwarten. Da solche Effekte von der Konsum- und Investitionsbereitschaft, also von psychologischen Faktoren, abhängen, besteht Prognosespielraum. Nutzt man diesen, können geringfügige Verschiebungen beim Subventionsabbau zu einer Formel führen, die 30 bis 50 % Schuldenfinanzierung ausweist, womit alle ihr Gesicht wahren könnten.</P><P>Kündigungsschutz</P><P>Zum Knackpunkt könnte der Kündigungsschutz werden. Denn hier ist die Regierung in der Zwickmühle: Kommt sie der Opposition entgegen, gefährdet sie die eigene Mehrheit. Doch auch die Union hat nur begrenzt Spielraum. Lässt sie Steuererleichterungen allein an dieser Frage scheitern, könnte ihr eine glaubwürdige Erklärung schwer fallen.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?
München - Donald Trump hat auch die Finanzwelt auf den Kopf gestellt. Welche Auswirkungen könnte sein Kurs als Präsident für Unternehmen und den Anleger haben? Ein …
Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Die Brände beim Smartphone Galaxy Note 7 haben Samsung ein für die Branche bisher beispielloses Debakel beschert. Am Montag soll der Untersuchungsbericht vorgestellt …
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs

Kommentare