"Mit Schnee sind auch Hoffnungen geschmolzen"

Regenwetter vermiest Weihnachtsgeschäfts-Endspurt

München - Das Geschäft am vierten Adventssamstag kann die Bilanz der bayerischen Einzelhändler nicht mehr aufbessern. Jetzt hoffen sie auf das Geschäft mit Geschenkgutscheinen nach den Feiertagen.

Regen und milde Temperaturen haben Bayerns Einzelhändlern den Endspurt im Weihnachtsgeschäft vermiest. "Mit dem Schnee sind auch unsere Hoffnungen geschmolzen", sagte Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Bayerischen Einzelhandelsverbandes, am Samstag in München. "Bei diesem Wetter kauft keiner warme Kleidung und Wintersportartikel." Die Bilanz der vier Adventswochen falle durchwachsen aus. Ohlmann erwartet, dass das Weihnachtsgeschäft rund 13,6 Milliarden Euro in die Kassen der bayerischen Einzelhändler spült. Er wolle nicht jammern, habe sich aber mehr erhofft.

Schärfster Konkurrent der Einzelhändler seien Online-Shopping-Portale. Am vierten Adventssamstag habe besonders in Bayerns Großstädten ein enormer Andrang in Innenstädten und Einkaufszentren geherrscht. Das große Geschenke-Fieber sei jedoch nicht ausgebrochen, sagte Ohlmann.

Bei der Bilanz dürfe nicht übersehen werden, dass die Adventszeit heuer nur 24 Tage gedauert habe, während es sonst in der Regel 26 Tage seien, sagte Ohlmann. Kurzentschlossene hätten an Heiligabend noch bis 14.00 Uhr die Chance, Geschenke zu kaufen. Das könnte auch die Einzelhandelsbilanz noch ein wenig aufpolieren. Zudem seien auffällig viele Gutscheine verkauft worden. "Viele Leute schenken ja auch Bargeld. Wir setzen also auf das Geschäft nach den Feiertagen. Da dreht das Christkind für uns hoffentlich eine Ehrenrunde."

Renner für den Gabentisch seien heuer Klassiker wie Uhren, Schmuck und Parfum, aber auch Smartphones und Tablet-PCs, sagte Ohlmann. Für Winterkleidung und -sportartikel sei es zuletzt zu warm gewesen.

Im Bayerischen Einzelhandelsverband sind rund 20 000 bayerische Einzelhandelsunternehmen aller Betriebsgrößen und Branchen organisiert. Im Vorjahr hatte Ohlmann etwa zum gleichen Zeitpunkt einen Umsatz von 13,3 Milliarden Euro erwartet - auch damals zeigte sich der Verband enttäuscht von den Zahlen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.