Regierung und Banken erwarten Aufschwung

- Berlin - Nach der Stagnation im zweiten Quartal sehen Bundesregierung und Bankenverband Signale für einen konjunkturellen Aufschwung in den kommenden Monaten. Die Konjunkturindikatoren deuteten darauf hin, dass sich die wirtschaftliche Dynamik im zweiten Halbjahr beschleunigt, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Der Bundesverband deutscher Banken erklärte, Auftragseingang und Stimmungsindikatoren ließen eine eine Besserung erwarten.

Im Bereich der Industrie sprechen die vorlaufenden Indikatoren für eine Fortsetzung der Dynamik, wie das Ministerium meldete. So sei die Bestelltätigkeit im Juni ausgesprochen lebhaft gewesen. Im zweiten Quartal habe das Ordervolumen das Ergebnis des ersten Quartals um 0,8 Prozent übertroffen. Bemerkenswert sei hierbei der Anstieg der Bestellungen aus dem Inland (plus 1,9 Prozent), der die maßgeblichen Impulse durch den kräftigen Zuwachs der Aufträge bei den Herstellern von Investitionsgütern (plus 3,8 Prozent) erhalten habe. Dies nähre die Erwartung einer weiteren Zunahme der Investitionstätigkeit in der zweiten Jahreshälfte.

Indes meldete das Statistische Bundesamt, dass es dank immer mehr Ich-AGs in Deutschland einen - wenn auch schwachen - Beschäftigungszuwachs. Allerdings hat sich die Zunahme der Erwerbstätigen im zweiten Quartal 2005 abgeschwächt auf nunmehr 30 000 Personen oder 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im ersten Vierteljahr hatte sich die Zahl der Erwerbstätigen noch um 42 000 erhöht. Insgesamt wurden Ende Juni rund 38,85 Millionen Erwerbstätige gezählt.

Getragen wurde der Anstieg im zweiten Quartal erneut von der Zunahme der selbstständigen Tätigkeit und dabei insbesondere von den Ich-AGs um 166 000 Personen oder 3,9 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare