Regierung will Wettbewerb auf Benzinmarkt

Berlin - Die Bundesregierung hat mehr Wettbewerb auf dem Benzinmarkt angemahnt. “Fest steht, dass wir in diesem Sektor einen funktionierenden Wettbewerb brauchen“, sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums am Montag in Berlin.

Lesen Sie auch:

Öl-Bosse: Spritpreise sind reiner Wettbewerb

Die Regierung werde nun mögliche Konsequenzen aus dem Bericht des Kartellamts prüfen. Die Kartellwächter bemängeln, die fünf großen Tankstellenketten diktierten die Benzinpreise. Der frühere Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hatte ursprünglich ein Gesetz geplant, mit dem marktbeherrschende Konzerne notfalls zerschlagen werden sollten.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Dies zielte auch auf die Tankstellen-Konzerne ab. Dieses Entflechtungsgesetz hatte Brüderle in der Koalition aber nicht durchsetzen können. Ob der neue Ressortchef Philipp Rösler (FDP) diese Initiative wieder aufgreift, ist offen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Die Spannung steigt bei Air Berlin - und ebenso die Befürchtungen vieler Beschäftigter. In den kommenden Tagen wird über den Verkauf entschieden. Wer bekommt den …
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Ökostrom stärker fördern, den Ausbau deckeln oder alles dem Markt überlassen? Darüber streiten Experten und Parteien. Der Bundesverband Erneuerbare Energien warnt kurz …
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien

Kommentare