Regierung: Einstieg bei EADS weiter offen

- Berlin/Paris - Die Bundesregierung hat einen Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zurückgewiesen, wonach sie zu einem Einstieg beim Flugzeugbauer EADS mit der Tochter Airbus entschlossen sei. Dies machte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm am Donnerstag in Paris deutlich. Die Regierung hält sich aber weiterhin die Option eines Einstiegs offen.

Das Blatt hatte vorab berichtet, das Kabinett habe sich zu der Beteiligung in der Nacht zum Mittwoch entschlossen. Offen sei, ob sich der Bund über die bundeseigene KfW-Gruppe oder in anderer Form an EADS beteiligen werde. Zur Disposition steht derzeit ein 7,5- Prozent-Paket, von dem sich DaimlerChrysler Anfang 2007 trennen will. Derzeit verfügt der deutsch-amerikanische Autobauer noch über knapp 30 Prozent an EADS.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare