+
Die Bundesregierung rechnet im Einführungsjahr der Rente mit 63 mit etwa 50.000 zusätzlichen Frührentnern.

Bei Ruhestand mit 63

50.000 Frührentner mehr erwartet

Berlin - Die Bundesregierung rechnet im Einführungsjahr der Rente mit 63 mit etwa 50.000 zusätzlichen Frührentnern.

Das geht nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor.

Demnach hätten von etwa 200.000 Arbeitnehmern, die dann von der Neuregelung profitieren würden, voraussichtlich 50.000 sich sonst für einen späteren Rentenbeginn entschieden. Die übrigen 150.000 Arbeitnehmer wären demnach allerdings ohnehin vorzeitig in Rente gegangen - egal ob mit oder ohne Abschläge.

Weiter heißt es unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Rentenversicherung, 2012 seien etwa 113.000 Arbeitnehmer mit 63 Jahren in Rente gegangen und hätten dafür Einbußen in Kauf genommen. Die Gesamtzahl der neuen Altersrentner wurde für 2012 mit 650.000 angegeben.

Derzeit ist der Renteneintritt mit 63 Jahren möglich, wenn mindestens 35 Jahre sogenannte Wartezeit nachgewiesen werden können. Dazu zählen neben den Beitragszeiten beispielsweise auch das Studium. Bislang ist der vorzeitige Rentenbeginn allerdings mit Abschlägen bei der Altersversorgung verbunden. Künftig soll es für langjährig Versicherte mit mindestens 45 Beitragsjahren eine abschlagsfreie Rente ab 63 geben.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare