+
Die Bundesregierung erwartet offenbar ein knapp einprozentiges Lohnplus für 2010.

Regierung erwartet Lohnzuwachs um knapp ein Prozent

Berlin - Fällt die Lohntüte 2010 ein kleines bisschen dicker aus? Die Bundesregierung erwartet in diesem Jahr offenbar ein moderates Lohnplus für die Beschäftigten in Deutschland.

Wie die “Bild“-Zeitung unter Berufung auf den Jahreswirtschaftsbericht 2010 berichtet, rechnet die Regierung mit einem Anstieg der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer um 0,9 Prozent. Skeptisch ist die Bundesregierung dem Blatt zufolge bei den Konsumausgaben. Danach werden die privaten Haushalte 0,5 Prozent weniger Geld ausgeben als 2009. Insgesamt erwarte die schwarz-gelbe Koalition eine Besserung der konjunkturellen Lage. Die Wachstumsprognose für 2010 werde im Jahreswirtschaftsbericht von bisher 1,2 Prozent auf 1,5 Prozent hochgesetzt.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero
Schon seit längerem plant Lebensmittelkonzern Nestlé, sich von seiner US-Süßigkeitensparte zu trennen. Über den Käufer ist auch schon spekuliert worden. Jetzt ist der …
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero
Auch Goldman Sachs schreibt Verlust
New York (dpa) - Auch die Wall-Street-Größe Goldman Sachs muss wegen der von Präsident Donald Trump vorangetriebenen Steuerreform zunächst einen Verlust verkraften. Im …
Auch Goldman Sachs schreibt Verlust
Bestes Jahr für europäische Autoindustrie seit einem Jahrzehnt
Der europäische Automarkt hat seinen Wachstumskurs 2017 fortgesetzt. Besonders ehemalige Krisenländer sind für den Aufschwung verantwortlich. Der Dezember war für die …
Bestes Jahr für europäische Autoindustrie seit einem Jahrzehnt
"Peace" statt "Pace": Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA
Zukunftssorgen statt Lohnerhöhung: Mit Warnstreiks in sämtlichen deutschen Opel-Werken hat die IG Metall deutliche Signale an die neue Konzernmutter PSA gesendet.
"Peace" statt "Pace": Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA

Kommentare