Regierung warnt vor Fachkräftemangel

- Hamburg - Wegen der demographischen Entwicklung der Bevölkerung befürchtet die Bundesregierung in einigen Jahren einen wachsenden Mangel an Fachkräften. In vielen Bereichen der maritimen Wirtschaft, zum Beispiel beim Schiffbau oder in der Schifffahrt, sei diese Entwicklung schon heute spürbar.

Das sagte Dagmar Wöhrl (CSU), die Koordinatorin der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, in Hamburg. "Hier ist besonders der Ingenieurmangel zu erwähnen", erklärte Wöhrl vor Beginn der 5. Nationalen Maritimen Konferenz in der Hansestadt. Fast ein Viertel der Schiffbauingenieure seien heute 55 Jahre und älter.

Es sei das Ziel der Regierung, Deutschland zu einem maritimen High-Tech-Standort auszubauen. Die maritime Wirtschaft sei eines von 17 Zukunftsfeldern, den so genannten "Leuchtturmprojekten", die nach Einschätzung der Regierung die Märkte der Zukunft bestimmen, sagte Wöhrl. Um gemeinsam mit der Wirtschaft die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen, werde die Regierung bis 2010 sechs Milliarden Euro zusätzlich in die "Leuchtturmprojekte" stecken. "Allein die schiffbaulichen und maritimen Innovationsförderprogramme werden von 2006 bis 2009 um mehr als 40 Millionen Euro auf rund 150 Millionen Euro aufgestockt", sagte Wöhrl.

Der Hamburger Wirtschaftssenator Gunnar Uldall (CDU) wies auf die großen Erfolge der bisherigen maritimen Konferenzen und den anhaltenden Boom dieses Wirtschaftszweiges hin. "Die maritime Wirtschaft ist einer der großen Profiteure der Globalisierung und wird auch weiterhin vom wachsenden Welthandel profitieren." So werde der weltweite Containerverkehr bis zum Jahr 2015 um jährlich rund neun Prozent wachsen und sich damit gegenüber heute mehr als verdoppeln. Davon profitierten sowohl die Werften, als auch die Reedereien wie auch die Häfen und Logistikzentren. "Am meisten profitieren von unseren Leistungen aber die Industrie- und Handelsunternehmen, deren Güter wir transportieren", sagte Uldall.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.