Regierung warnt vor Fachkräftemangel

- Hamburg - Wegen der demographischen Entwicklung der Bevölkerung befürchtet die Bundesregierung in einigen Jahren einen wachsenden Mangel an Fachkräften. In vielen Bereichen der maritimen Wirtschaft, zum Beispiel beim Schiffbau oder in der Schifffahrt, sei diese Entwicklung schon heute spürbar.

Das sagte Dagmar Wöhrl (CSU), die Koordinatorin der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, in Hamburg. "Hier ist besonders der Ingenieurmangel zu erwähnen", erklärte Wöhrl vor Beginn der 5. Nationalen Maritimen Konferenz in der Hansestadt. Fast ein Viertel der Schiffbauingenieure seien heute 55 Jahre und älter.

Es sei das Ziel der Regierung, Deutschland zu einem maritimen High-Tech-Standort auszubauen. Die maritime Wirtschaft sei eines von 17 Zukunftsfeldern, den so genannten "Leuchtturmprojekten", die nach Einschätzung der Regierung die Märkte der Zukunft bestimmen, sagte Wöhrl. Um gemeinsam mit der Wirtschaft die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen, werde die Regierung bis 2010 sechs Milliarden Euro zusätzlich in die "Leuchtturmprojekte" stecken. "Allein die schiffbaulichen und maritimen Innovationsförderprogramme werden von 2006 bis 2009 um mehr als 40 Millionen Euro auf rund 150 Millionen Euro aufgestockt", sagte Wöhrl.

Der Hamburger Wirtschaftssenator Gunnar Uldall (CDU) wies auf die großen Erfolge der bisherigen maritimen Konferenzen und den anhaltenden Boom dieses Wirtschaftszweiges hin. "Die maritime Wirtschaft ist einer der großen Profiteure der Globalisierung und wird auch weiterhin vom wachsenden Welthandel profitieren." So werde der weltweite Containerverkehr bis zum Jahr 2015 um jährlich rund neun Prozent wachsen und sich damit gegenüber heute mehr als verdoppeln. Davon profitierten sowohl die Werften, als auch die Reedereien wie auch die Häfen und Logistikzentren. "Am meisten profitieren von unseren Leistungen aber die Industrie- und Handelsunternehmen, deren Güter wir transportieren", sagte Uldall.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
Korneuburg (dpa) - Aufatmen bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki: Das Gericht in Korneuburg wies den Insolvenzantrag eines österreichischen …
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok

Kommentare